Tuesday, April 25, 2017

Das Berufsleben in 1200 Zeichen

Gestern musste ich für einen Projektantrag einen kurzen Lebenslauf von mir schreiben. Ich habe dafür recht lange gebraucht, weil ich viel herumbessere, aber eigentlich hat es mir Spaß gemacht, das zusammenzufassen, was ich im (Berufs-)Leben schon gemacht habe. Ich versuche dabei immer, etwas, was mich speziell für das jeweilige Projekt qualifiziert, und etwas "Schrägeres" unterzubringen. Hier das Ergebnis! Die Links habe ich für den Blogbeitrag ergänzt, die waren im Originaltext nicht drinnen. - Was betont Ihr in Euren Lebensläufen dieser Art?

// Monika Bargmann has over 20 years of professional experience in bringing people and information together [das war ein schöner Moment, als mir an einem Geburtstag vor ein paar Jahren plötzlich eingeschossen ist, dass alle Jobs, die ich bisher hatte, eben das gemeinsam haben, und dass alles einen Sinn ergibt ;-)]. Bargmann studied Library & Information Science in Eisenstadt and Stuttgart (MLIS; thesis about the Austrian legal information system RIS between public and commercial interests) and German Language & Literature in Vienna (MA; thesis about German-language Star Trek fan fiction). In addition, she attended courses about forestry, global warming, bat protection, soil conservation, energy transition, formica protection, and mobility. During her studies, she worked as a journalist and as a library assistant. Following her graduation, she was research assistant and librarian at the University of Applied Sciences Burgenland. Then she changed to the City of Vienna, where she served as a digital services librarian and web editor for the Vienna Provincial Library. In February 2017, she started working as the chief data officer of ZAMG.
Being an open access advocate, she volunteers as an editor for the open repository E-LIS and for academic library journals. Her areas of expertise are research data management, editorial work for web & social media, and public sector information. //

Einladung zum Treffen österreichischer Medizinbibliothekar_innen, 15. Mai 2017, UB Vetmed

Bruno Bauer, Sprecher des Arbeitskreises österreichischer Medizinbibliothekarinnen und -bibliothekare (AGMB.AT), wies in der VÖB-Liste auf das nächste Treffen des Arbeitskreises am 15. Mai 2017 an der Universitätsbibliothek der Vetmeduni Wien hin:

// Das vorläufige Programm für das geplante Treffen umfasst folgende Tagesordnungspunkte:

  • Kurzberichte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die aktuelle Situation an ihren Bibliotheken
  • Berichte von besuchten Veranstaltungen
  • Bestandspolitik an der Universitätsbibliothek der Vetmeduni Vienna
  • Praxisberichte zum Thema Sammel- bzw. Skartierungsrichtlinien
  • Remote-Access-Lösungen an österreichischen Medizinbibliotheken
  • Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Teaching Library
  • Berichte über die Hochschulraumstrukturmittelprojekte "Austrian Transition to Open Access (AT2OA)" und "E-Infrastructures Austria Plus"
  • Werkstattbericht: Scan-to-You: Ein neues Service der Universitätsbibliothek der Vetmeduni Vienna
  • AGMB Jahrestagung 2017 an der Veterinärmedizinischen Universität Wien

rosefirerising: medical library, 27. Februar 2009, Flickr, CC-BY-NC-ND

Weitere Themenvorschläge werden gerne entgegengenommen!

In der Mittagspause wird Gelegenheit sein, die Vetmeduni im Rahmen einer einstündigen Campusführung incl. Besuch der Rinderklinik kennen zu lernen.

Ort: Festsaalgebäude (Gebäudebezeichnung CA), Obergeschoß, großer Sitzungssaal, Veterinärplatz 1, 1210 Wien.
Termin: 15. Mai 2017, 10.30-15.30 Uhr.

Das Treffen steht für alle interessierten Medizinbibliothekarinnen und -bibliothekare offen, die Teilnahme ist kostenfrei.

Zur besseren Planung der Veranstaltung ersuche ich um Anmeldung bis Donnerstag, 11. Mai 2017, bei David Frank, stellvertr. Leiter der UB der Vetmeduni Wien: david.frank at vetmeduni.ac.at.//

Anreise, Campusplan, Google Maps, Wiener Linien.

Noch ein sehr cooler Spruch vom #marchforscience

Die SWD und die terminologische Gleichbehandlung der Geschlechter

"Soll die SWD auf terminologische Gleichbehandlung der Geschlechter durchforstet und verändert werden? Auch die RSWK müßten dann verändert werden! Es sind wohl genügend Gründe genannt worden, dieses aufwendige Unternehmen gar nicht erst in Angriff zu nehmen".

Dieter Ahlhelm / Friedrich Geißelmann: Frauengerechte Sprache in der Schlagwortnormdatei? Bemerkungen zum Offenen Brief von Dagmar Jank in Bibliotheksdienst 25 (1991), 9, S. 1418 - 1421. In: Bibliotheksdienst, 25 (1991) 11, S. 1805-1808.

Sunday, April 23, 2017

Wednesday, April 19, 2017

Tagung Wissenschaftliche Abschlussarbeiten, UB Wien, 9. Mai 2017, 10 bis 16.30 Uhr

Am 9. Mai 2017 veranstaltet die Universitätsbibliothek Wien zusammen mit dem Büro Studienpräses eine Tagung zum Thema "Wissenschaftliche Abschlussarbeiten".

Im universitären Alltag sind zahlreiche Personen und Abteilungen mit den vielschichtigen administrativen Aktionsfeldern studentischer wissenschaftlicher Arbeiten beschäftigt: von der Einreichung gedruckter und digitaler Arbeiten, der Prüfung auf Textgleichheit, der Sammlung von Hochschulschriften in Bibliotheken bis hin zur Veröffentlichung und eventuellen Plagiatsfällen. Ziel und Inhalt dieser Tagung ist, einen Überblick über die vielen unterschiedlichen Aspekte der Administration wissenschaftlicher Abschlussarbeiten zu geben.


Miss Joan Heatley, librarian, helping a group of children, Willistead Park public library branch, Windsor, Ontario. Canada, Department of Manpower and Immigration. Library and Archives Canada, e011055645. Flickr, CC-BY 2.0 - ok, die Bildauswahl ist vielleicht etwas böse, aber manchmal kommen mir die Studis so vor ;-)

Mit dieser Veranstaltung sollen interessierte Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen, die mit der Administration wissenschaftlicher Arbeiten an österreichischen Universitäten befasst sind (Bibliotheken, Studien- und Lehrwesen, Qualitätssicherung), angesprochen werden und Raum zur Vernetzung gegeben werden.

Die Vorträge umfassen drei Themenblöcke:

  • Einführung in das Thema (Historie, Wissenschaftliche Integrität und Plagiatsprävention)
  • Praxis an Universitäten
  • juristische Hintergrundinformationen
ACHTUNG! Die Anmeldung endet am 2. Mai 2017! Informationen auf wissenschaftliche-arbeiten2017.univie.ac.at.

Thursday, April 13, 2017

An Elevator Pitch for File Naming Conventions

Meghan Frazer hat für das ARCL TechConnect-Blog einen interessanten Beitrag über Dateinamenkonventionen geschrieben: "An Elevator Pitch for File Naming Conventions".

// As a curator and a coder, I know it is essential to use naming conventions. It is important to employ a consistent approach when naming digital files or software components such as modules or variables. However, when a student assistant asked me recently why it was important not to use spaces in our image file names, I struggled to come up with an answer. 'Because I said so,' while tempting, is not really an acceptable response. Why, in fact, is this important? For this blog entry, I set out to answer this question and to see if, along the way, I could develop an 'elevator pitch' – a short spiel on the reasoning behind file naming conventions. //

(zum Begriff des Elevator Pitch)

Bibliotheken und Bibliothekarinnen in Animefernsehserien

Freddy Litten hat mich auf seinen interessanten Beitrag aufmerksam gemacht: "Bibliothekar – das ist ein großartiger Beruf, nicht wahr". Bibliotheken und Bibliothekarinnen in Animefernsehserien. Der Text behandelt "einige der Animefernsehserien der letzten 20 Jahre, in denen Bibliotheken, Bibliothekarinnen und Bibliothekare eine Rolle spielen".

Auf dem Gebiet kenne ich mich gar nicht aus - sehr gut, dass es noch viele andere Kompilator_innen auf dem Gebiet der fiktiven Bibliothek(arinn)en gibt! Wenn ich bei Litten lese, dass "eine vom Bibliothekswissenschaftler Yamaguchi Shin'ya erstellte Datenbank ... Bibliotheksszenen aus 2.445 Manga zwischen 1950 und 2012 [enthält]" und ich gerade einmal fünf Bände der "Bibliotheca Mystica" mein eigen nenne, sehe ich schwarz, das in absehbarer Zeit nachholen zu können :-)

Von mittelalterlichen Handschriften über gefährdete Archive bis Innovation. Die Blogs der British Library

Die British Library bietet auf blogs.bl.uk zahlreiche empfehlenswerte Blogs zu verschiedenen Themenbereichen und Arbeitsgebieten an. Die beliebtesten Blogs sind derzeit:

Ich folge "Endangered archives" (News about the projects saving vulnerable material from around the world" und "Digital scholarship". Worum geht's in diesen Blogs?

Endangered Archives


"The Endangered Archives Programme was set up in 2004. We are funded by Arcadia and administered by The British Library. Our aim is 'to contribute to the preservation of archival material that is in danger of destruction, neglect or physical eterioration world-wide'. A major and important task. This blog will be used to share some of the interesting and amazing records copied under the Programme. I also hope to discuss some aspects of how the programme works, and give insights into the challenges of cataloguing, preserving and making available such a vast array of records, manuscripts, visual and audio material - all in digital format".

Digital Scholarship


"The Digital Scholarship Department works to enable innovative research based on the British Library digital collections. The blog is updated by the Library’s Digital Curators with contributions from colleagues across the Library and special guests".

Monday, April 10, 2017

Public consultation on Building the European data economy

Noch bis 26. April kann man an der öffentlichen Konsultation zum Aufbau einer europäischen Datenwirtschaft teilnehmen:

// This public consultation on Building a European data economy will help shaping the future policy agenda on the European data economy. This dialogue with stakeholders follows the adoption of the Communication on Building a European data economy and its accompanying Staff Working Document. Results will feed into the Commission's possible future initiative on the European Data Economy in 2017.

Data has become an essential resource for economic growth, job creation and societal progress. Data analysis facilitates better decision-making, innovation and the prediction of future events. Europe aims to exploit this potential without infringing the rights and freedoms of people or damaging economic investments made into generating data. Within this context, the Commission aims to foster an efficient, competitive single market for data services including cloud-based ones. It needs to identify the legal, economic, and regulatory challenges, and to launch a discussion with stakeholders on future action.

On 10 January 2017, the Commission adopted the "Building the European Data Economy" package consisting of a Communication and a Staff Working Document. These policy documents give an overview of issues at stake, and of the context of this consultation. Respondents are invited to read them prior to completing the questionnaire.

Charis Tsevis: Digilant: Above and beyond the data (1). Flickr, 8. November 2013, CC-BY-NC-ND

The public consultation will help shape the future policy agenda on the European data economy. It will feed into a possible Commission's initiative in 2017 on Building the European Data Economy.

The objective of the consultation is to collect information on:

  • whether and how local or national data localisation restrictions inhibit the free flow of data in Europe
  • whether and to what extent digital non-personal machine-generated data are traded and exchanged
  • the nature and magnitude of any barriers to accessing such data
  • ways of tackling those barriers
  • emerging Internet of Things and robotics liability challenges
  • practices and issues relating to data portability, interoperability and standards.

You can reply in any EU language, even in the online English version of the questionnaire. For your convenience, the questionnaire is now available in the other official EU languages. //

Quelle: ICTscienceEU/Twitter.

Friday, April 07, 2017

Big Data - Perspektiven kritischer Sozial- und Kulturwissenschaften. Symposion in Linz

>> BIG DATA ist in aller Munde. Eine glorreicher Zukunft wird uns prophezeit, in der "Datengesellschaft". BIG DATA war ursprünglich ein technischer Begriff für Datenmengen, die bei der Analyse (v.a. in sogenannter "Echtzeit") die konventionellen Computerkapazitäten überforderten (z.B. in der Klimaforschung). Heute wird BIG DATA äußerst vage und vieldeutig verwendet, um unterschiedlichste direkt oder indirekt kommerzielle Ziele zu verfolgen, z.B. Siege in Formel1-Rennen, Prognosen von Aktienkursen und Seuchen, invasives Marketing. Es geht um Kontrolle, gerade auch um die Kontrolle der Zukunft. Goldgräberstimmung macht sich breit...

In unseren Workshops möchten wir versuchen, die Methoden der BIG DATA-Analytik verstehen und kritisieren zu lernen und ihre möglichen Auswirkungen auf das menschliche Zusammenleben abzuschätzen. Ethische Überlegungen sind dabei unverzichtbar. Beschert uns BIG DATA tatsächlich das gelobte digitale Land? Oder geraten wir in Endlosschleifen - denn die BIG DATA-"Prognosen" betreiben die Fortschreibung des Bisherigen und dessen Verstärkung. Wo bleibt da noch Platz für NEUES? Das "Ende der Theorie", das Ende wissenschaftlicher Modelle, das Ende wissenschaftlicher Methoden wird proklamiert. Die Perspektiven kritischer Sozial- und Kulturwissenschaften, von Wissenschafts- und Kulturtheorie bis Wissenschafts-/Informationsethik und Informationswissenschaft stehen daher im Vordergrund der Vorträge, Diskussionen, Demonstrationen, Präsentationen.<<

luckey_sun: big-data_conew1, Flickr, 9. April 2012, CC-BY-SA

Programm

  • Do., 27.4.2017, ab 15 Uhr: Kennenlernen, Kaffee & Kekse
Do., 27.4.2017, 15.30 Uhr, WORKSHOP 1: GLÄSERNE MENSCHEN?
  • Gerhard Fröhlich, Linz: Big Data: Die Verheissungen
  • Silja Kempinger, Linz: "Wir kennen jeden Menschen besser als diese sich selbst"
  • Andrea Ghoneim, Krems: David gegen Goliath - oder welche Datenbasis bringt welche Erkenntnisse
Fr., 28.4. 2017, 13 Uhr s.t., WORKSHOP 2: "ROHES" & "GEKOCHTES"
  • Gerhard Fröhlich, Linz: "Rohes" & "Gekochtes", informationswissenschaftlich
  • Herbert Hrachovec, Wien: Rohdaten oder Der Mythos des Vorgegebenen
  • Ulrich Herb, Saarbrücken: Metriken, Kennziffern, Event Logging - Informationswissenschaft pro oder contra Wissenschaftssteuerung?
  • 15.30 Uhr Pause
Fr., 29.4. 2017, 16 Uhr s.t., WORKSHOP 3: "HIMMEL & ERDE"
  • Dirk Solte, Karlsruhe: Big Data-Analytik - Auswirkungen auf Beschäftigung und Teilhabefairness
  • Andreas Vogl, Wels: Datenbilder und der Kampf um Aufmerksamkeit
  • Abschlussdiskussion
  • SCIENCE DATINGs (20 Minuten wissenschaftliche Sprechstunde, alleine mit eineR ReferentIn) nach Vereinbarung. v.a. Fr., 28.4. 2017, 10-12 Uhr oder Do., 27.4., 13-15 Uhr

Weitere Infos & Abstracts in Kürze unter www.kulturinstitut.jku.at/symposion2017.html.

Quelle: Verteiler der AG Kulturphilosophie & Wissenschaftsforschung im Hochschulverband Informationswissenschaft. Kontakt und wissenschaftliche Leitung: Gerhard Fröhlich, Gerhard.Froehlich@jku.at.

Auf dem grünen Gras

Chaucer Doth Tweet ist einer der allerbesten Twitter-Account überhaupt, finde ich :-)

Monday, April 03, 2017

Die Bibliothek vor ... Jahren. Kolumne 3/2016

Ausgabe 3 meiner Kolumne "Die Bibliothek vor ... Jahren" in den Büchereiperspektiven befasst sich mit alten und neueren Verhaltensvorschriften.

Das Verhalten in Bibliotheken unterlag von jeher bestimmten Regeln. Essen, Trinken, Rauchen und Lärmen zählen wohl zu den am meisten verpönten Handlungen an einem Ort, der vornehmlich dem Lernen und der Stille dient. Gemäß den Regeln, die der Hyde Institute Library im britischen Barnet Vale zugeschrieben werden und aus dem Jahr 1930 stammen, durften die BibliotheksbenutzerInnen dort folgendes NICHT: die Bibliothek betreten, wenn ihre Gesichter anstößig schmutzig sind, an den Tischen einschlafen, Jause essen, während sie Zeitungen, Bücher etcetera lesen, im Gebäude rauchen, geschäftliche Visitenkarten zurücklassen, lästig fallen, gegen die Möbel treten oder sie beschädigen, Hunde in den Innenbereich bringen, die Bibliothekarin oder den Bibliothekar anlügen, in betrunkenem Zustand eintreten oder eintreten, wenn sie an Pocken erkrankt sind.

In der Bodleian Library in Oxford mussten BenutzerInnen traditionellerweise den folgenden Text laut vor einer Bibliothekarin oder einem Bibliothekar vorlesen: "Ich verspreche hiermit, keinen Band, kein Dokument und kein anderes Objekt, das sich im Besitz oder in der Obhut der Bibliothek befindet, aus der Bibliothek zu entfernen oder zu markieren, zu verunstalten oder in irgendeiner Weise zu beschädigen; in die Bibliothek kein Feuer zu bringen, nicht ein Feuer oder irgendeine Flamme in der Bibliothek zu entzünden, und nicht zu rauchen; und ich verspreche, alle Bibliotheksvorschriften einzuhalten".Verbote sind aber nur so gut wie das Bewusstsein, dass sie kontrolliert werden und ein Übertreten bestraft wird. Daher hatten die Sumerer vor 5.000 Jahren nicht nur die Schrift im Allgemeinen, die Keilschrift im Besonderen und die Buchhaltung noch dazu entwickelt. Sie hatten auch einen Fluch verfasst für Leute, die mit den Tontafeln nicht pfleglich umgingen: "Wer diese Tafel bricht oder sie ins Wasser legt oder auf ihr herumschabt, bis man sie nicht mehr entziffern und verstehen kann, den mögen Assur, Sin, Shamash, Adad und Ishtar von Bit Kidmurri, die Götter des Himmels und der Erde und die Götter Assyriens mit einem Fluch strafen, der nicht mehr getilgt werden kann, schrecklich und gnadenlos, solange er lebt, und sein Name, seine Nachkommen sollen vom Land hinweggefegt und sein Fleisch den Hunden zum Fraß vorgeworfen werden!"
Auch der folgende modernere Reim appelliert an die Angst vor göttlichem Zorn, wenngleich etwas weniger drastisch: "Steal not this book my honest friend / For fear the gallows should be your end, / And when you die the Lord will say / And where's the book you stole away?"
Regeln, Flüche und Reime können unter folgenden Links nachgelesen werden:

Friday, March 31, 2017

Über das Bücherlesen

Neues Erscheinungsbild des documenta archivs

Gerade in der Archivliste gelesen:

// Das documenta archiv hat ein neues Erscheinungsbild. Entwickelt wurde dieses durch die Stuttgarter Designagentur L2M3. Die visuelle Identität umfasst nicht nur das Logo und die Geschäftsausstattung des documenta archivs, sondern ebenso die grundlegende Neukonzeption und -gestaltung der Website www.documenta-archiv.de. Darüber hinaus erhielt das Archiv eine eigene Hausschrift. Das Wesen eines Archivs ist es, große Mengen von in Schachteln, Mappen oder Schubladen übereinander gestapelten Bild- und Textquellen zu verwahren. Das Übereinanderschichten ist Hauptthema der Gestaltung, woraus sich eine besondere Designlogik für Printmedien und Website ableitet. //

Was haltet Ihr davon? Mir gefallen die angeschnittenen Wörter und wie sie die jeweiligen Inhalte optisch zusammenhalten. In Print stell ich mir das auch schön vor. Ich finde die Website aber insgesamt nicht so übersichtlich. Das "b" und "d" der neuen Hausschrift finde ich recht irritierend. Ob die Seite barrierefrei ist?

Wednesday, March 29, 2017

Kolloquium: Staatsbedienstete und ihre standesgemäße Lebensführung

Beim nächsten wisokolloquium am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien steht ein Vortrag von Therese Garstenauer am Programm: "Österreichische Staatsbedienstete und ihre standesgemäße Lebensführung (1918–1940)".

In diesem Projekt geht es um die Rolle der Staatsbediensteten als vielfältige soziale und professionelle Gruppe in den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen vom Ende der Monarchie bis zur Eingliederung der ehemals österreichischen Verwaltung in die des Deutschen Reiches. Die zentrale Forschungsfrage – wie hat sich die Lebensführung der Staatsangestellten in der untersuchten Zeit verändert? – wird anhand des Konzepts der standesgemäßen Lebensführung (Max Weber) untersucht.

Zeit: Mittwoch, 26.4.2017, 9:00 - 10:00 Uhr
Ort: Seminarraum WISO, Hauptgebäude, Stiege 6, 2. Stock, Zwischengeschoß

Ob da auch die Uniform und der "Beamtendegen" für Reichsratsbibliotheksbeamte erwähnt wird, wie sie Karl Renner auf diesem Photo trägt? Das Bild habe ich im Jahr 2014 im Dr. Karl Renner-Museum für Zeitgeschichte in Gloggnitz aufgenommen.

Beim Lesen richtig sitzen - Physiotherapeutische Tipps in der Pfarrbibliothek Bad Ischl

Das ist ja eine nette Idee: Praktische Infos und Tipps zum richtigen Sitzen beim Lesen gibt Physiotherapeutin Priska Berger anlässlich ihres 20-jährigen Praxis-Jubiläums am Freitag, 31. März 2017 in der Öffentlichen Bibliothek der Pfarre Bad Ischl. "Man muss nicht erst verspannt sein, um etwas gegen Verspannungen zu tun", empfiehlt Priska Berger nicht nur jenen Menschen, die in den letzten 20 Jahren in ihrer Praxis für Physiotherapie Hilfe gesucht haben.
Anlässlich ihres Jubiläums sind alle in der Pfarrbibliothek Bad Ischl am Auböckplatz 6c herzlich willkommen, die sich gratis Tipps und Infos für richtiges und entspanntes Sitzen beim Lesen holen wollen. Die Veranstaltung findet zu den Öffnungszeiten der Bibliothek von 8.30 bis 12.00 und von 17.00 bis 19.00 Uhr statt.

tutincommon: Jeanne Reading, Nathalie sitting (fake). Flickr, CC-BY-NC

Im Rahmen von drei kurzen Impulsvorträgen um 9.00, 11.00 und 18.00 Uhr sowie im persönlichen Gespräch stellt Priska Berger ihr Wissen über biomechanische Zusammenhänge in unserem Körper zur Verfügung und gibt praktische Hilfestellungen. Unterstützt wird Frau Berger an diesem Tag von Angelika Sachsenhofer mit Produkten aus ihrer Kreativwerkstatt. Zum Beispiel mit Lesepolster, Lesepyramiden und andere nützlichen Hilfen für eine ergonomische Leseposition, die man gleich vor Ort probieren kann.

Hinweis aus Bibmail.

Monday, March 27, 2017

Data Professionals Day Zürich, 8. Mai 2017

//Daten - lange das Stiefkind der Bibliotheks- und Informationswissenschaften - werden die Berufsbilder all jener, die in den damit verbundenen Institutionen tätig sind, umfassend verändern und tun dies schon, egal ob es sich dabei um Forschungsdaten, Big, Linked und/oder Open Data handelt.

Vor diesem Hintergrund findet am 8. Mai 2017 unter dem Label "Data Professionals Day" (http://www.herbstschule.ch/programm-data-professionals-day.html) eine Tagung im Volkshaus in Zürich statt, an der die nachstehenden ReferentInnen die neuen Berufsbilder vorstellen und mit den TeilnehmerInnen diskutieren werden:

Die Mehrwerte und Hemmnisse einer Kooperation aller Data Professionals sind zugleich Thema der abschließenden Panel-Diskussion.

Programm. - Eine Anmeldung ist über das Formular unter http://www.herbstschule.ch/nc/anmeldung0.html möglich.//

via Inetbib.

Thursday, March 23, 2017

CfP für Ö Bibliothekartag bis 15. April 2017 verlängert

Der Call for Papers and Posters für den Österreichischen Bibliothekar*tag 2017 wird bis 15. April 2017 verlängert.
Unter dem Motto "Wolkenkuckucksheim. Bibliotheken in der Cloud" richten die Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB) und die Universitätsbibliothek Linz von 12. bis 15. September 2017 in Kooperation mit dem Büchereiverband Österreichs (BVÖ) den größten Fachkongress für Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Österreich aus.
Die Veranstalterinnen und Veranstalter rufen dazu auf, Vorschläge für Vorträge und Poster zu folgenden Themenkreisen einzureichen:
  • Die künftige Rolle der Bibliotheken in Forschung und Lehre
  • Personal- und Organisationsentwicklung als Notwendigkeit in zukunftsorientierten Bibliotheken
  • Der Einfluss der technischen Entwicklung auf die Informationsversorgung
  • Bibliotheken im Spannungsfeld politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen
  • Traditionelle Aufgaben – neue Dienstleistungen
  • Die Bibliothek als Dritter Ort
Einreichungen tätigen Sie bitte online über die Website bibliothekartag2017.jku.at.

Monday, March 20, 2017

CfP 11th International Conference on Metadata and Semantics Research

MTSR is an annual international inter-disciplinary conference which brings together academics, researchers and practitioners in the specialized fields of metadata, ontologies and semantics research. The conference provides an opportunity for participants to share knowledge and novel approaches in the implementation of semantic technologies across diverse types of information environments and applications. These include Open Access Repositories and Digital Libraries, Cultural Informatics, Digital Humanities, E-learning applications, Search Engine Optimization and Information Retrieval, Research Information Systems and Infrastructures, e-Science and e-Social Science applications, Agriculture, Food and Environment, Bio-Health & Medical Information Systems.
Following up on previous successful MTSR conferences, the 11th International Conference on Metadata and Semantics Research (MTSR'17) focuses on an emerging theme of "Internet of Things (IoT) in Library and Information Science Research" and the practical implementation of ontologies and linked data in various applications. The conference focuses on:
  • Theoretical and foundational principles of metadata, ontologies and information organization
  • The emergence and application of the Internet of Things (IoT) in libraries and cultural heritage institutions (such as RFID technologies, smart libraries and virtual museums)
  • The applications of Linked Data, Open Data, Big Data and user-generated metadata
  • Digital Interconnectedness – the what, why and how of Linked Open Data and the Semantic Web
  • Metadata standardization, authority control and interoperability in digital libraries and research data repositories
  • Emerging issues in RDF, OWL,SKOS, schema.org, BIBFRAME, metadata and ontology design
  • Linked data applications for e-books, digital publishing and Content Management Systems (CMSs)
  • Content discovery services, search, information retrieval and data visualization applications.

The conference will take place at Tallinn University from November 28th – December 1st 2017. Here is the Call for Papers.

Sunday, March 19, 2017

Neuerwerbung: Ist das ein Buch

Seit einigen Wochen habe ich ein neues samstägliches Frühstückslokal: das 22Beans in Wiener Neustadt. Hier gibt es immer wieder neue Sorten von Direct Trade-Kaffee aus verschiedenen Ländern und von kleinen Röstereien, dazu eine Auswahl an Kuchen oder Torte - was mit sich bringt, dass ich unbedingt vorher zu meiner Bäckerin fahren muss, um dort was Pikantes zu kaufen, weil ich Süßes zum Frühstück eigentlich nur als zweiten Gang mag ;-) Bilder von den Köstlichkeiten gibt es regelmäßig in meinem Kaffeetagebuch auf Facebook.

Der Nachteil (und irgendwie schon eh auch ein Vorteil): Direkt vorm 22Beans gibt es einen Offenen Bücherschrank, an dem ich selten vorbeigehen kann, ohne reinzuschauen. Gestern fiel mein Blick auf ein Buch von Karl E. Jezek mit dem Titel "Ist das ein Buch" (Januskopf Autorenreihe 1978). Das konnte ich doch unmöglich dort lassen! Im Vorwort schreibt Jezek: "Wenn man dieses Buch, um die technischen Angaben lückenlos zu halten, verbrennt (was nicht ausgeschlossen scheint), entwickelt es ungefähr den Heizwert um einen Liter Instantsuppe herzustellen". :-)

Weitere Neuerwerbungen

Offener Bücherschrank
  • Ian Fleming: Casino Royale. Diamantenfieber. Zwei Kriminalromane in einem Band. Buchgemeinschaft Donauland o.J.
  • Hans Küng: Projekt Weltethos. Piper 1992
Buchhandlung Hikade
  • Jean-Denis Godet: Knospen und Zweige - Einheimische Bäume und Sträucher. Eugen Ulmer 2008
  • Jean-Denis Godet: Holzführer: Einheimische Holzarten mit Makroaufnahmen. Detailfotos von Blüten, Blättern, Früchten, Knospen und Rinden. Eugen Ulmer 2006
  • Jean-Denis Godet: Bäume und Sträucher bestimmen und nachschlagen. Eugen Ulmer 2007
  • Conrad Heßler, Ruth Scheel, Harald Steiner (Redaktion): 20 Jahre Jugend- & Kulturhaus Triebwerk Wiener Neustadt. 1996-2016. Eigenverlag 2017

Saturday, March 18, 2017

Die virale Fußnote

Als der Theologiestudent Jonathan Murden ein Zitat aus Nikolai Berdjajews "The Divine and the Human" auf Twitter stellte, rechnete er wohl nicht mit dieser Verbreitung - der Tweet wurde mittlerweile 4290 mal ge-re-tweetet und 8190 Mal geliket. Murden kommentierte das mit "Yes, I am the author of the famous 'dream footnote' tweet, no, I don't do autographs, sorry" und "I walked into class yesterday and a friend said 'look, it's Jonathan Murden, of twitter fame'" :-D Da tut es mir richtig leid, dass ich auf der FH Burgenland nicht mehr mein Zitier- und Plagiatsseminar halte, das hätte da perfekt gepasst! Auch die Antwort von Paul M.M. Cooper‏ erinnerte mich an meine Studierenden: "Help, MLA do not have a citation guide for dream revelations".

Übrigens: Ob das wirklich die beste Fußnote aller Zeiten war, ist umstritten:

Friday, March 17, 2017

Linking Environmental Data and Samples conference in Canberra, May/June 2017

The conference "Linking Environmental Data and Samples" will take place in Canberra, Australia, from May 29 to June 2, 2017.


Stefanie Roth: Apodemus Minutus Specimen Jar in Orange (~ 2011), Flickr, CC-BY-NC-ND
//Environmental and earth science data is collected by a large number of organizations, in both public and private sectors, with a heavy focus on observations and spatial data. There is an abundance of data standards, and weak governance around controlled vocabularies, so data reuse often involves educated guesses about its structure, and the meaning of embedded abbreviations and codes. Links to physical samples, and to features in the real world from where these were taken, are often ambiguous. This fragmentation imposes significant costs on projects, with as much as 80% of project effort spent on identifying and cleaning existing data. Challenges are technical, social, and institutional.

A growing community of earth and environmental scientists, working on the interface with computational science, are developing detailed practices and standards around identifiers, vocabularies, and software interfaces, which are necessary for wider community application. Currently, these efforts are fragmented, as is the communication of technical solutions and organisational best practices.

Linking Environmental Data and Samples will bring together leading researchers in earth and environmental informatics, to establish the current state of the art in environmental science data publication and its use of modern web principles. The focus is on linking data, with a particular interest in the integration of physical samples with datasets based on these, with a goal of triggering the adoption of uniform practices across Australia and internationally.//

More information at csiro-enviro-informatics.github.io/environmental-data-symposium-2017/. - Seen on Twitter at GFBio (German Federation for the Curation of Biological Data).

Thursday, March 16, 2017

Bibliothekar_innenverbände in D-A-CH-L verstärken Zusammenarbeit

// Eine neue Vereinbarung schafft Vorteile für Mitglieder der luxemburgischen, deutschen, österreichischen und Schweizer bibliothekarischen Verbände: Künftig stehen neben den Bibliothekartagen auch weitere Kongresse und Fortbildungen den Mitgliedern der jeweils anderen Verbände zum reduzierten Mitgliederpreis offen.
Details zu den beteiligten Verbänden und der Wortlaut der Vereinbarung unter: https://www.vdb-online.org/2017/03/13/mehr-offenheit-bei-fortbildungsveranstaltungen-vereinbarung-der-luxemburgischen-deutschen-oesterreichischen-und-schweizer-verbaende/ //

Hinweis von Ulrike Scholle aus Inetbib.

Saturday, March 11, 2017

Neuerwerbungen

CfP: Les bibliothèques et autres services d’information face au développement durable

"Documentation et bibliothèques", la revue de l'ASTED, publiée en partenariat avec l'Association internationale francophone des bibliothécaires et documentalistes (AIFBD) est à la recherche d'auteurs [et auteures, Anm.] sur la thématique ci-dessous. Elle publie des articles originaux en français mais peut, à l'occasion, faire traduire de l'anglais des articles significativement importants pour la communauté francophone. Elle publie des articles de fond ou des synthèses de recherche. Tous les articles reçus sont évalués par des pairs.

Appel de textes: Les bibliothèques et autres services d'information face au développement durable

La prise en compte de l'influence des activités humaines sur les changements climatiques et la notion de développement durable sont aujourd’hui des préoccupations fondamentales de la société et, par conséquent, des bibliothèques et autres services d'information. L'IFLA (Fédération internationale des associations de bibliothèques et institutions) a d'ailleurs adopté en 2002 une "Déclaration des bibliothèques et du développement durable", déclaration mise à jour en 2013. La question a cependant été moins débattue au Québec et dans la Francophonie que dans le monde anglo-saxon. C'est pourquoi "Documentation et bibliothèques" a prévu un numéro spécial sur cette question en 2017.

Le comité de rédaction de Documentation et bibliothèques vous invite donc à soumettre un article sur ce vaste sujet avant le 1er mai prochain. Les aspects suivants peuvent être traités (liste non exhaustive):

  • les effets du changement climatique sur les bibliothèques et autres services d’information (difficultés accrues de conservation des documents (sécheresse, cataclysmes, etc.) et modifications des conditions de stockage, isolation des bâtiments, impact sur la gestion et la gestion des bibliothèques, etc.)
  • adaptation des espaces physiques en fonction du développement durable (toits verts, éclairage, climatisation et chauffage, green library, nouvelles normes environnementales, etc.)
  • les pratiques respectueuses de l'environnement dans les bibliothèques et autres services d’information (recyclage du papier, disposition de documents élagués, utilisation de sources d'énergie renouvelables, utilisation de matériaux biodégradables, achats responsables, récupération de l'eau de pluie, contrôle de l'impression, etc.)
  • la promotion de ressources documentaires et des services de bibliothèque liés à la durabilité (développement de collections sur des thèmes environnementaux, expositions, sensibilisation auprès des usagers, etc.)
  • la sensibilisation aux préoccupations environnementales auprès du personnel des bibliothèques et autres services d'information.
  • Etc. etc.
Les auteurs [et les auteures, Anm.] sont priés de manifester leur intention de soumettre un article le plus tôt possible à l'adresse db@asted.org.


Call for Papers

Documentation et bibliothèques, published by Asted in partnership with the Association of French-speaking librarians and documentalists (AIFBD), is looking for authors on the following topic: Libraries / other information services and sustainable development. It publishes in French but, occasionally, can accept papers in English and translate them. All submissions are evaluated by peers. Interested authors must indicate their intention to submit as soon as possible in writing to db@asted.org. Papers are due May 1st 2017.


via ensulib-l und ifla-l.

Monday, March 06, 2017

Rund-um-die-Uhr-Bibliothek?

Die ÖH-Fraktion AktionsGemeinschaft hat eine Umfrage zur Hochschulpolitik gemacht, an der sich 14.431 Studierende beteiligt haben. Besonders interessant sind die Antworten auf die Frage "Fändest du es gut, wenn die Bibliothek an deinem Hochschulstandort rund um die Uhr (24/7) geöffnet hätte?":

Ja: 52%
Nein: 33%
Keine Aussage: 15%

Quelle: APA OTS vom 6. März 2017.

Welches Buch für die einsame Insel? Das Telefonbuch, sagt Umberto Eco.

"Sind Sie der ideale Leser, Signor Eco?" fragte Felicitas von Lovenberg den italienischen Schriftsteller im Dezember 2010 für die FAZ. Das gesamte Interview über die Ordnung der Privatbibliothek, die Erwerbungsstrategien etc. ist lesenswert, aber ein Ausschnitt gefällt mir besonders gut:

Welches Buch würden Sie mit ins Grab nehmen?
Sagen wir lieber: auf die einsame Insel. Das Telefonbuch - all die Namen, die mir Geschichten einflüstern würden...

Aber Telefonbücher sind doch mit die ersten, die vom Internet überflüssig gemacht werden.
Das ist noch ein Grund, eines einzupacken: Es ist eine Inkunabel der Zukunft!

Aber keine, die in Ihre Bibliothek käme.
Das liegt am Thema. Meine Sammlung heißt Biblioteca Semiologia Curiosita Lunatica Magica Emblematica. Um mich bei den Antiquaren verständlich zu machen, sage ich: okkult. Was nicht stimmt. Ich sammle alles, was als falsch gilt.

Blick in Ecos Privatbibliothek

Umberto Eco che percorre la sua casa-biblioteca. (dal documentario "Sulla memoria", di Davide Ferrario. Clip via Stefano Crupi) - gepostet am 20. Februar 2016 von La Repubblica auf Facebook.

immer alles schriftlich geben lassen

Saturday, March 04, 2017

Neuerwerbungen

Ankäufe
SantaThing
2016 habe ich wieder am SantaThing-Wichtelspiel von LibraryThing teilgenommen und habe von meinem Secret Santa folgende Bücher ausgesucht bekommen: Offener Bücherschrank in Wiener Neustadt
  • Giovannino Guareschi: Don Camillo und Peppone. rororo 1957
  • Andreas Elter: Bierzelt oder Blog? Politik im digitalen Zeitalter. Hamburger Edition 2010
  • Oskar A. H. Schmitz: Tragikomödie der Geschlechter oder Die Entfremdung zwischen Mann und Weib. Carl Hanser 1931

Friday, March 03, 2017

reading diary


just finished:
just reading:

Sunday, February 26, 2017

Verzicht auf "Geschlechtertrennung" - zweng der Vereinfachung wieder mal

Wieder ein originelles Beispiel für Begründungen, warum auf geschlechtergerechte Sprache verzichtet wird, diesmal aus Diplomarbeiten:
  • "Aus Vereinfachungsgründen ist in dieser Diplomarbeit seitens des Autors auf eine Geschlechtertrennung verzichtet worden."
  • "Zur Vereinfachung und besseren Lesbarkeit wird auf eine Geschlechtertrennung verzichtet und folglich beide in der männlichen Form vereint."

Andere Beispiele hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier in diesem Blog. Gegenbeispiel hier.

Saturday, February 25, 2017

Lesetagebuch: Postcards from the edge

Ich muss etwas gestehen: Bis zu Carrie Fishers frühem Tod am 27. Dezember 2016 dachte ich, sie sei halt eine Schauspielerin, die als Prinzessin Leia bekannt geworden ist und nachher nicht mehr viel zu sehen war. Erst in den Nachrufen habe ich mitbekommen, dass sie abgesehen von ihrer schauspielerischen Tätigkeit auch eine erfolgreiche Schriftstellerin und "Script Doctorin" war. Ich habe nun zwei Bücher von ihr gelesen:
  • den autobiographischen Text Wishful drinking, auf Deutsch als "Prinzessin Leia schlägt zurück. Mein verrücktes Leben zwischen Kokain, Elektroschocktherapie und einem schwulen Ehemann" erschienen (Anmerkung: der Person, die für den deutschen Titel verantwortlich ist, gehört die Lizenz für alles entzogen). Das Buch basiert auf einer One-Woman-Show, und während des Lesens sieht man sie auch richtig vor sich, wie ein Stand-Up-Comedy-Auftritt.
  • den empfehlenswerten Roman Postcards from the edge, auf Deutsch als "Grüße aus Hollywood" erschienen.

Fisher schreibt einfach sehr "witty", und vor allem in Postcards from the edge gab es viele Passagen, die ich gerne unterstrichen hätte (was ich nicht mache, und markieren konnte ich es nicht, weil ich das Buch nicht am Kindle gelesen habe). Da ich nicht genügend Lesezeichen mithatte, hier einmal zwei, die mir besonders gefallen haben:

"While she's been drying her hair, she'd come up with a new message for her answering machine - "I'm out, deliberately avoiding your call" - and that simple burst of creativity had raised her spirits a bit." (S. 186)

"She liked going to the gym, or rather, she liked having been to the gym, and the only way to have been was to go." (S.143)

Stellenausschreibung Wienbibliothek im Rathaus: Referent_in Digitale Services

Aufgaben:
  • Betreuung, Weiterentwicklung und organisatorische Umsetzung der Website der Wienbibliothek
  • Content-Erstellung und Redaktion des Social Media-Auftrittes (Facebook)in Zusammenarbeit mit der Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit
  • Redaktionelle Betreuung und Entwicklung von "Virtuellen Ausstellungen"
  • Mitarbeit in der Stabstelle IKT: First Level Support
  • Bereitstellung von Information und Mitwirkung im Benützungsbereich der Wienbibliothek
  • Beratungs- und Recherchetätigkeit
  • Beantwortung von Anfragen an die Stabstelle Digitale Services / Reproduktion in Abstimmung mit der Stabstellenleitung
  • Verfassen von Biographien und Gutachten

Gesamter Text: http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=42879. Frist: 3. März 2017.

A librarian by any other name...

Am 1. Februar war mein erster Arbeitstag als Datenmanagerin an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Wer mich kennt, kennt mich als Hardcore-Bibliothekarin und Bibliotheksnerd und wird vielleicht etwas überrascht über meinen Wechsel sein - ganz weg von der Bibliothek...

Als ich meinen Noch-KollegInnen in der Bibliothek von meinem Wechsel erzählt habe, klang ein typisches Gespräch so:

  • Also, Du arbeitest dort dann in der Bibliothek.
  • Nein, in der IT-Abteilung.
  • OK, also mehr als Systembibliothekarin.
  • Nein, gar nicht in der Bibliothek.
  • Haben die etwa keine?
  • Oja, eine große mit 85.000 Bänden sogar, aber ich hab damit nichts zu tun.
  • Wie jetzt???


Panoramablick von unserer "Dachterrasse" neben meinem Büro - leider weiß ich noch nicht, welche Messgeräte das sind.

Ich höre jetzt häufig "ich wusste gar nicht, dass Du was anderes suchst". Das hab ich auch nicht aktiv, der Job hat mich einfach gefunden. Ich hatte mir zwar schon länger überlegt, dass ich mit 40 gerne etwas anderes machen würde. Da mich die Bundesforste nicht gefragt haben, ob ich ihnen die Social-Media-Betreuung mache, und mir für die Frühstückspension am Bauernhof doch irgendwie der Bauernhof fehlt, kam die Ausschreibung der ZAMG gerade recht ;-) Viele von Euch wissen, dass ich mich in den letzten Jahren aus privatem Interesse in den Bereichen Naturschutz, Forstwirtschaft, Klimaschutz, Energiewende etc. weitergebildet habe, und ich hatte die Möglichkeit, dieses Wissen auch einmal in irgendeiner Weise beruflich nutzen zu können, schon lange im Hinterkopf.

Das naturwissenschaftlich-technische Umfeld hier finde ich reizvoll. Die ZAMG macht sehr viel mehr als Wettervorhersagen - nur ein paar Beispiele: Die Abteilung für Angewandte Geophysik kartiert im Boden verborgene archäologische Spuren ohne Grabung. - Es gibt eine Stelle für historische Erdbebenforschung. - Es gibt ein Informationsportal zum Klimawandel.- In mehreren Citizen-Science-Projekten liefern Nicht-WissenschaftlerInnen Daten - das reicht vom 82jährigen Vorarlberger, der seit zwanzig Jahren mehrmals täglich das Wetter in seinem Tal durchgibt, bis zur Schulklasse, die Pflanzen, die sensibel auf Klimaveränderungen reagieren, regelmäßig photographiert.

Das Grüne Archiv habe ich mit Ende Jänner übergeben, in der Wienbibliothek werde ich noch bis ca. Mitte März sein. Ich bin jetzt über neun Jahre dort, und der Abschied fällt mir gar nicht leicht. Ich werde sogar schon sentimental, wenn ich die Essensmarkerl sehe... Und ich bedauere, nicht schon viel früher mit dem Paternoster gefahren zu sein! Meine Kündigung habe ich erst einmal eine Stunde lang angeschaut, bevor ich sie in die Kanzlei getragen habe.

Klarstellung

Zwei wichtige Anmerkungen zur Vorbeugung: 1. Ich kann nichts fürs Wetter - Beschwerden bitte an höhere Etagen! In den geheimen Standort der Wetterwunschabteilung wird man erst nach viiiielen Jahren eingeweiht.
2. Quaxi habe ich noch nicht gesehen, der ist noch in Winterstarre. (Auch auf die Gefahr hin, Illusionen zu zerstören, erlaube ich mir die Anmerkung, dass es sich vermutlich schon um Quaxis Urururenkel handelt).

Aufgaben

Für die besonders Interessierten meine künftigen Aufgaben laut der Stellenausschreibung: Erfassung von Daten und Datenbeständen an der ZAMG und zuliefernden Organisationen; Entwicklung von Metadatenstandards; Entwicklung von Datenstrategien; Entwicklung von Datenmanagementplänen; Mitarbeit bei der Inbetriebnahme und dem Monitoring von Datenportalen; Mitarbeit bei der Entwicklung von Lizenzen und Routinen; Mitarbeit bei der Entwicklung von Schnittstellen; Diskussion und Strategien zu den Themen: OGD, OD, PSI, INSPIRE, IWG...; Community Building; Dokumentation, Benutzerberatung, Troubleshooting. - Ich bin fürs erste im Rahmen des FFG-Projekts "Data Market Austria" angestellt. Vielleicht klingt es auf den ersten Blick nicht so, aber ich finde, das ist ein ur-bibliothekarischer Job :-) Ich habe aber trotzdem jetzt einen zweiten Twitter-Account unter dem Namen "metadata mistress" angelegt (gute Idee, Wolfgang!), der sich auf Datenmanagement, Wetter, Erdbeobachtung, Verwaltungsdaten, Open Data etc. fokussiert. Handle ist metadatamrs.

Wetterwitze

Wenn man bei einem Wetterdienst zu arbeiten beginnt, sind die Witze jedenfalls nicht weit. Mein bisheriger Favorit ist der Schüttelreim "Auf Wetterdaten / tät er warten". Auf den Plätzen landeten "In Deiner Branche bist Du ja den Umgang mit Unsicherheit gewöhnt" (pfff!) und der Vorschlag, die Ordner mit "Schnee von gestern" zu beschriften.

Ein Klassiker



Tuesday, February 21, 2017

Die Tricks der Verlage

Monday, February 13, 2017

Stages of academic flirting (via @AcademicsSay)

Friday, February 10, 2017

Die Mediävistik will auch drankommen

MusErMeKu: Wenn Bildrechte Museen in den Wahnsinn treiben (@musermeku)

Im Blog "MusErMeKu. Museum – Erinnerung – Medien – Kultur" ist am 8. Februar 2017 ein sehr interessantes Interview zum Thema Bildrechte und Museen erschienen. Angelika Schoder hat für den Beitrag "Wenn Bildrechte Museen in den Wahnsinn treiben" mit Roland Nachtigäller, dem Direktor des Museums Marta Herford, gesprochen. Nachtigäller schildert den Aufwand, den seine MitarbeiterInnen und er damit haben, mit den Verwertungsgesellschaften alles rechtlich sauber abzuklären, z.B. bei der Dokumentation der Ausstellungen auf der Website oder bei kleinen Änderungen am Format in einem Ausstellungskatalog etc. etc., und dann kommt der schöne Satz:
Ungeachtet all dessen läuft parallel daneben her eine fortwährende Urheberrechtsverletzung durch die "normalen" Kunstinteressierten, indem sie Werke fotografieren, teilen, auf Plattformen hochladen, kommentieren, collagieren oder individuell verändern etc. Diese "Anarchie der Rezipientenpraxis" hat auch etwas Hoffnungsvolles, denn die Flut ist schon längst nicht mehr einzudämmen und wird es auch hoffentlich nie sein.

Toilettenschüssel "Vindobona" im Wiener Sanitärmuseum (wo ich für einen Beitrag in den AKMB-News problemlos photographieren durfte). Photo: Monika Bargmann, Flickr, CC-BY-SA

Ich selber ärgere mich in Museen dann, wenn Photographieren von eindeutig urheberrechtsfreien Werken ohne Blitz verboten ist, aber keine einfache Möglichkeit geboten wird, z.B. eine Postkarte, ein Photo oder einen Ausdruck davon zu erwerben. Mancherorts wird ja eine kostenpflichtige Lizenz zum Photographieren angeboten, wie ich im Urlaub in Görlitz gesehen habe - das finde ich auch ok, so dicke haben es ja die meisten Museen oder Kirchen nicht.

Tuesday, February 07, 2017

Bibliothekswesen: Eine Wissenschaft für sich

lokalkompass.de berichtet darüber, dass der Leiter der Halterner Stadtbücherei, Bernhard Köster, in den Ruhestand geht (Artikel ohne Datum, Hinweis von Google Alert). Zum Thema Berufsbild findet Köster dabei folgende Worte:

Legen Sie die Bibel einem Theologen, einem Philologen, einem Historiker und einem Bibliothekar vor. Der Theologe sucht in dem Buch die göttliche Wahrheit, der Philologe untersucht die Sprache und den literarischen Gehalt und der Historiker sucht nach geschichtlichen Wahrheiten. Der Bibliothekar aber untersucht Merkmale wie Papier, Druck, Handschrift, und Illustrationen. Das ist eine Wissenschaft für sich.

Saturday, February 04, 2017

Civility in the Library Workplace Survey

Jo Henry, Joe Eshleman, and Richard Moniz "are in the process of writing a book for ALA Editions that will explore a variety of concerns regarding civility and professionalism (or lack thereof) in the library workplace". They "would like your help assessing the needs and concerns of librarians in this regard. The survey will only take a few minutes to complete". Link to survey.

Friday, February 03, 2017

Lausige Digitalisierung

Wednesday, January 11, 2017

Kippfigur

Sunday, January 08, 2017

Scholars wanted for reviews in "Feminist collections" journal

//We're looking for scholars to write reviews (1000(+/-) words) of books and films for publication in Feminist collections: A quarterly of women's studies resources.
Feminist collections is a resource review journal published by the Office of the Gender & Women's Studies Librarian for the University of Wisconsin System. It features book, film, and other reviews written primarily by faculty, graduate students, librarians, and others in the field of gender & women's studies.
Our reviewers, who are not paid for their contributions, are individually selected based on such factors as area of specialty and academic background, demonstrated interest in a particular topic, and quality of previous writing. Prospective reviewers often supply us with a CV. We are most likely to select reviewers who have background/expertise related to the topics of the resources being reviewed, and who have thoroughly familiarized themselves with our journal.
Back issues of Feminist Collections are archived and free to browse at https://minds.wisconsin.edu/handle/1793/254.
All reviews are edited before publication, but reviewers have the opportunity to approve editing and make final changes. Book reviewers in most cases may keep the books reviewed. All reviewers receive two copies of the printed issue in which their review appears. Reviewers must assign copyright to us, but may freely use their own contributions elsewhere after publication in FC.
Please see the attached list of titles currently in hand in our office. Email JoAnne Lehman, senior editor (joanne.lehman@wisc.edu), about your interest and availability, listing the specific title(s) you would like to review and supplying information about your qualifications for reviewing in this area.//

Source: eMail by Karla J. Strand to feminist task force list.
Can't publish the list here, so please ask the senior editor or subscribe to the list and read yourself ;-)