Thursday, November 30, 2006

Das Rad neu erfinden...

Gesehen in der Mailingliste Internetz: "Considering the number of wheels Microsoft has found reason to invent, one never ceases to be baffled by the minuscule number whose shape even vaguely resembles a circle" (AutorIn unbekannt).

Neu: The Changing face of government information

Interessante Neuerscheinung bei Haworth Press: The Changing Face of Government Information. Providing Access in the Twenty-First Century, herausgegeben von Suhasini L. Kumar. - Soft Cover: 29.95 $ (ISBN 978-0-7890-3156-3); Hard Cover 49.95 $ (ISBN 978-0-7890-3155-6).
Aus der Verlagsbeschreibung: "The Changing Face of Government Information comprehensively examines the way government documents' librarians acquire, provide access, and provide reference services in the new electronic environment. Noted experts discuss the impact electronic materials have had on the Government Printing Office (GPO), the reference services within the Federal Depository Library Program (FDLP), and the new opportunities in the transition from paper-based information policy to an electronic e-government. This source reveals the latest changes in the field of government documents librarianship and the knowledge and expertise needed to teach users how to access what they need from this enormous wealth of government information".

Bibliotheks-Neuerwerbungen

  • Anneli Kinzel: So funktioniert eine Bibliothek. Erkundungen und Lernspiele. Verlag an der Ruhr 2005
  • Christian Woll: Bibliotheken als Dienstleister im Publikationsprozess. Herausforderungen und Chancen alternativer Formen des wissenschaftlichen Publizierens. VDM 2006
  • Rainer Hering, Jürgen Sarnowsky, Christoph Schäfer, Udo Schäfer (Hrsg.): Forschung in der digitalen Welt. Sicherung, Erschließung und Aufbereitung von Wissensbeständen. Hamburg University Press 2006
  • Wolfgang G. Stock: Information retrieval. Informationen suchen und finden. Oldenbourg 2007
  • Carol Tatian (Hrsg.): Careers in music librarianship: Perspectives of the field. Music library association 1990
  • Paula Elliot, Linda Blair (Hrsg.): Careers in music librarianship II: Traditions and transitions. Scarecrow 2004
  • Andreas Meier: Informationsmanagement für NPOs, NGOs et al. Strategie, Organisation und Realisierung. Springer 2006
  • Stephan Lambrecht: Wordpress 2.x kompakt. bomots 2006
  • Kirk McElhearn, Richard Giles, Jack D. Herrington: Podcasting Pocket Guide. Tips & Tools for finding, listening to, and creating podcasts. O'Reilly 2006
  • Jack D. Herrington: Podcasting Hacks. Tips & Tools for blogging out loud. O'Reilly 2006
  • Rolf Sachsse: Bildjournalismus heute. Beruf, Ausbildung, Praxis. List 2003
  • Wednesday, November 29, 2006

    Fische können lesen

    Bibliotheken werden sich bald auf eine neue Zielgruppe vorbereiten müssen, denn Fische können lesen, geht es nach einer Studie der australischen Macquarie University: "Die Fische identifizierten vom Menschen angefertigte Symbole, die für Essen oder andere Stimuli standen. (...) In einem Test wurden die Fische in einem Irrgarten ausgesetzt, der mit verschiedenen Symbolen, wie roten Dreiecken und blauen Kreisen versehen war. Wenn die Fische einem bestimmten Symbol folgten, wurden sie mit Essen belohnt. Alle Fische lernten letztendlich, dass ein bestimmtes Symbol bedeutet, gefüttert zu werden".
    Quelle: Presseaussendung "Fische können lesen" beim idw. - Zum Weiterlesen: Culum Brown, Kevin Laland, Jens Krause (Hrsg.): Fish Cognition and Behavior. Blackwell 2006 (= Fish and Aquatic Resources)

    Tuesday, November 28, 2006

    Blog als Buch

    Die besten Einträge des heurigen Jahres aus dem juristischen Weblog "Blawg Austria" werden nun beim Verlag Österreich als Buch veröffentlicht: "Juristisches Tagebuch", gebunden, 136 Seiten, ISBN: 3704649767, 19,90 €.

    OPAC mit Eigenleben

    Die neue Version unseres OPACs zeitigt originelle Fehler: Sucht man nach einer ISBN ohne Stricherl, werden die eingebauten Umschlagbilder nicht angezeigt. Gibt man die ISBN mit Stricherl ein, schon. - Sucht man nach meinem Namen und klickt meine Diplomarbeit an, wird die URL falsch angezeigt - mit Kasterl innerhalb der (sonderzeichenfreien) Adresse. Sucht man nach der AC-Nummer oder nach "bargmann recht*", wird sie richtig angezeigt. Hmm.

    OSI-Bibliothek wird geschlossen

    Wieder einmal eine Bibliotheksschließung: Die Bibliothek des österreichischen Ost- und Südosteuropa-Instituts wird mit Jahresende 2006 aufgelöst, die Buchbestände übersiedeln derzeit in die Außenpolitische Bibliothek des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten (BMAA).
    Auf der BMAA-Website herauszufinden, ob diese Bibliothek öffentlich zugänglich ist, war mir nicht möglich - immerhin steht zu lesen, dass sie der Sektion VI.8 - Dokumentation und Informationsvermittlung - zugeteilt ist. Einen OPAC gibt es auch, und diesem ist auch zu entnehmen, dass die Außenpolitische Bibliothek von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 17 Uhr geöffnet und dass Voranmeldung erbeten ist. - Der Bestand ist so natürlich gesichert, aber eine Entlehnung wird nicht mehr möglich sein.

    Demo für Bibliothek

    21 BürgerInnen zwischen 40 und 81 Jahren demonstrierten gegen die Schließung der öffentlichen Bibliothek am Saseler Markt in Hamburg und wurden nach drei Stunden von der Polizei - vertreten mit vierzig Beamten - hinausgetragen. Wegen Hausfriedensbruch hatte nämlich just eine Bibliothekarin Anzeige erstattet - laut einem Bericht im Hamburger Abendblatt weil die DemonstrantInnen den Betrieb störten. Nun - an dieser Stelle wird ja bald kein Betrieb mehr sein, den man stören kann. Die aus zwei Zweigstellen zusammengelegte neue Bibliothek wird in einem Einkaufszentrum rund zwei Kilometer entfernt errichtet.
    Quelle: Diana Zinkler: "Saseler besetzten ihre Bücherhalle. Protest: Demonstranten wollen Zusammenlegung mit Poppenbütteler Bibliothek verhindern". In: Hamburger Abendblatt, 28. November 2006 [Link]

    Monday, November 27, 2006

    Bibliothekarin mit (Holz-)Stich


    Das Vorbestell-Unwesen

    Ich habe vor kurzem bei Amazon den siebenten Harry Potter-Band vorbestellt. Nun wird mir angezeigt: "Lieferung voraussichtlich: 1. Januar 2008 - 3. Januar 2008" :-|    Da muss ich noch lange warten, und bei jeder Bestellung sehe ich das Buch, wodurch mir die Zeit noch länger vorkommt... Irgendwie ist das sinnlos. Dafür ist das Buch auch unerschienen gleich auf Rang 1 der Buch-Verkaufsliste.

    Google Scholar & Bibliothekenverbund

    Seit Ende August gibt es eine Verlinkung von Google Scholar mit dem österreichischen Verbundkatalog, berichtet die Österreichische Bibliothekenverbund und Service GmbH (OBVSG): "Dazu wurde von der OBVSG im Juli ein erster Gesamtabzug des Verbundkataloges für die Google-Crawler bereitgestellt. Der Export ist relativ aufwendig, erfordert einige Zwischenschritte und dauert insgesamt fast 60 Stunden. Die Daten müssen zunächst in das DC-Format (Dublin Core) umgewandelt und dann in das Google-XML-Format konvertiert werden". Unterhalb der Trefferanzeige wird nun gegebenfalls "Austrian Union Catalog" angezeigt. Erfolgreich getestet mit meinem Chef.

    Friday, November 24, 2006

    What makes librarianship a profession

    What makes librarianship a profession? A tutorial, designed by the Texas State Library and Archives Commission, tries to answer this question. It includes an interesting self-check "How does one know he/she is a professional?".

    Thursday, November 23, 2006

    KOOP-POSTER

    Hinweis aus voeb-l: "Mit der Webseite KOOP-POSTER bietet die 'Arbeitsgruppe Plakatbearbeitung' ein Portal für alle Institutionen (Bibliotheken, Archive und Museen), die Plakate erwerben, erschließen, bewahren und der Öffentlichkeit zugänglich machen". Auf KOOP-POSTER gibt es "kommentierte Links zu Institutionen, die Plakate verwalten; Links zu WWW-Katalogen und -Verzeichnissen mit Bestandsnachweisen; Regelwerke, Datenformate, Metadatenformate usw.; Ausstellungen ; Datenbanken zum Medium Plakat; Projekte; Termine von einschlägigen Veranstaltungen; Mailingliste".

    Neuerwerbungen mit Bibliothekarinnen

    Ellery Queen: Feigenblatt Kaliber .32. Goldmann 1970 "Die Frau hieß Ingrid Johns. Sie war fünfzig und arbeitete als Bibliothekarin bei einer chemischen Forschungsgesellschaft. (...) Ingrid Johns war tot. Sie war an einer Gasvergiftung gestorben. Die offizielle Version war Unfall, möglicherweise Selbstmord. Die Frau hatte allein gelebt, sie schien wenige Freunde und keine Familie zu haben. Es war nicht das erste Mal, daß eine solche Sache passierte")
    Markus Imboden [Regie], Simone Borowiak [Vorlage, Drehbuch], Iris Berben, Martina Gedeck, Jeanette Hain [Darst.]: Frau Rettich, die Czerni und ich. Video, Bavaria / Lunaris / ZDF 1998

    "A Step Shy of Book-Burning"

    "A Step Shy of Book-Burning", so betitelt Kelpie Wilson auf Alternet ihren Artikel über die Sperre der Bibliotheken bei der Environmental Protection Agency für die Öffentlichkeit und die eigenen MitarbeiterInnen: "In August, under the guise of fiscal responsibility, the Bush Environmental Protection Agency began closing most of its research libraries, both to the public and to its own staff. (...) While the official EPA line is that all of the documents will be eventually be digitized and made available online, this will cost money that the agency does not have, so for practical purposes, all of the thousands of reports and maps that now exist only on paper or microfiche will be lost to the public and to agency scientists. They might as well just burn them".
    Auf der Website der Bibliothek heißt es nun: "Beginning October 1, 2006, EPA is transitioning to the new National Framework for the Headquarters and Regional Libraries. This document describes the new model EPA will implement to ensure that the public continues to receive quality library services."

    Tuesday, November 21, 2006

    Buchpräsentation "Globalisierung der Ungerechtigkeit"

    Hinweis auf eine Veröffentlichung einer Kollegin: Das Buch "Globalisierung der Ungerechtigkeit. Zur Missachtung der Menschenrechte durch neoliberale Politik und globale Akteure" der Wiener Bibliothekarin Verena Brunner wird morgen um 19 Uhr im Amerlinghaus präsentiert. Am Podium sind neben der Autorin Lisa Sterzinger (Food First Information und Action Network) und Karin Lukas (Ludwig Boltzmann-Institut für Menschenrechte).
    Zum Buch: "Die Autorin zeigt in ihrem Buch die Diskrepanz zwischen Menschenrechten und bestimmten Aspekten der Globalisierung auf. Sie vertritt die These, dass die derzeitigen Entwicklungen unter dem Vorzeichen des Neoliberalismus mit seiner wirtschaftsliberalen Freihandelsdoktrin (vertreten durch globale Akteure wie WTO und IWF) eine systematische Missachtung von Menschenrechten darstellen. Betroffen sind elementare Rechte wie das Recht auf Leben, das Recht auf Nahrung und bürgerlich-politische Rechte. Es wird die Frage geklärt, welche Machtinteressen hinter dem Schlagwort 'There Is No Alternative' stecken und mit welchen Argumenten geltende Menschenrechte ausgehebelt werden". - Inhaltsverzeichnis/pdf.

    Rechtsfragen von Open Access

    Klaus Graf hat in Archivalia sehr übersichtlich und verständlich "Rechtsfragen von Open Access" behandelt. Archivalia hat übrigens auch eine eigene, wohl gefüllte Kategorie für Open Access, ebenso wie Netbib.

    Macht der Datenbanken

    In der Reihe "GAPS - Aktuelle und zukünftige Polarisierungstendenzen in der Gesellschaft" spricht heute die Medienkünstlerin und Netzforscherin Rena Tangens über "Die Macht der Datenbanken: Vom Privatproblem zur Gefahr für die Demokratie". Kommentatorin: Marie Ringler, Sprecherin der Wiener Grünen für Kultur und neue Technologien. Ort und Zeit: Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Spittelauer Lände 3, 1090 Wien, heute, 18 Uhr.

    kleine slowenische Nationalbibliothek

    In Minimundus, der "kleinen Welt am Wörthersee", steht neben einem Modell der Universitätsbibliothek von Mexico City auch eine Kleinausgabe der slowenischen Nationalbibliothek.

    Monday, November 20, 2006

    Hofnamen in der Buckligen Welt

    Im Seminar "Namenkunde", das ich in diesem Semester besuche, befasse ich mich mit Vulgonamen in der Buckligen Welt. Bei zwei Ausflügen am 18. und 19. November 2006 habe ich alle Hofnamen photographiert, die mir untergekommen sind, um Beispiele zu sammeln, aber auch um zu illustrieren, welche Rolle sie im Ortsbild spielen. Im Bild ein Hinweisschild zum Dermerhof (der auch öfters als Dermahof auftritt) in Edlitz. Alle bisherigen Photos sind bei Flickr zu finden - es werden in den nächsten Wochen sicher noch mehr.

    Stealing our salary

    "When I was a little girl I thought the librarian in our public library just about stole her salary. I couldn't imagine getting paid for sitting around in a quiet environment, reading books and occasionally answering a few whispered questions - what a deal! (...) I envied the librarian's days spent in that enchanted place. I knew what I wanted to be when I grew up. Who knew that things would be so different when I began working in a library?"
    Yvonne Sligh: "Being a Librarian - Not as Quiet as I Thought". In: Mendocino College Eagle 25 (1998) 4

    mein 1500. Eintrag

    Jetzt hätte ich es beinahe übersehen: Vor kurzem habe ich den 1500. Eintrag in dieses Weblog geschrieben. Der erste stammt vom 18. Juli 2003.

    Libreas Call for Papers

    Für die achte Ausgabe der Zeitschrift "Libreas - Library Ideas" läuft bis 22. Jänner der Call for Papers: "Die Lesejahre sind vorbei? Die Öffentliche Bibliothek und die Stadtgesellschaft".
    Aus dem Ausschreibungstext: "Die nächste Ausgabe von LIBREAS wird sich mit der Fragestellung, welche Rolle Bibliotheken innerhalb einer Stadtgesellschaft übernehmen können und sollten und welche Herausforderungen dabei auf sie zukommen, befassen. Dabei interessieren uns neben Problemlagen besonders auch Erfolgsmodelle, Best-Practice-Erfahrungen und gelingende (und die Ursachen für misslingende) Wechselwirkungen zwischen Bibliothek und Stadtgesellschaft. - Neben konkreten Erfahrungen interessieren uns Betrachtungen der Bibliothek als soziale Institution und ihre Korrelation mit der Öffentlichkeit, der städtischen Öffentlichkeit und schließlich die architektonische Einbettung der Bibliothek in das Stadtbild".

    Friday, November 17, 2006

    Avoid working with the public

    Einer der lustigeren bibliothekarischen Posts in letzter Zeit - die annoyed librarian stellte unter dem Titel "Annoyed Librarian's Guide to Public Service" fest: "Obviously the goal of any public service librarian is to avoid working with the public. The public is annoying. We all know this to be true, no matter how we try to sugarcoat our feelings by pretending we really want to serve. We don't want to serve. We want to get paid and go home. Better yet, get paid without even having to come to work". - Mit den folgenden Regeln zum Umgang mit BibliotheksbenutzerInnen bezieht sie sich auf den Eintrag "20 points on excellent library customer service" aus dem Blog about Libraries.

    Thursday, November 16, 2006

    Psychopathin als Bibliothekarin

    In der Folge "Grow" ["Die Hormonfalle"] der Serie Criminal Intent kam erneut die Figur der mehrfachen Mörderin und Psychopathin Nicole Wallace vor, wieder dargestellt von Olivia D'Abo. Diesmal arbeitete sie in einer Bibliothek, und zwar in der Middleborough Community College Library - sie wurde erkannt an einem ausgeliehenen Buch.
    Detective Goren sah im Haushalt eines Verdächtigen ein Buch, das er zielgerichtet auf einen Bibliotheksstempel überprüfte, und ging in die Bibliothek, um nachzufragen, wer das Buch ausgeliehen habe. Allen bibliothekarischen Ethik-Codices zuwiderlaufend gab die Bibliothekarin am Schalter ohne Umschweife Auskunft und verwies die Polizisten gleich noch auf den Schreibtisch ihrer Kollegin Nicole Wallace. Nicoles Mutter sei auch Bibliothekarin gewesen, gab sie dann noch an.
    Zwei nette Sätze, beide von der Mörderin: "Bibliotheken waren immer eine Zuflucht für mich. Ich liebe Bücher!" und "Es überrascht mich, dass Sie einer Bibliothekarin nicht vertrauen".

    CfP: Sacred leaves

    Die Tagung "Sacred Leaves: The book between manuscript & print" findet im Februar 2007 in Tampa, Florida statt. Aus dem Call for papers: "The Special Collections Department of the Tampa Library, University of South Florida seeks papers from graduate students and recent MA or PhD recipients for its First Annual Graduate Symposium, Sacred Leaves. This year's theme is The Book Between Manuscript & Print".
    "We encourage interdisciplinary topics considering the history of the book, with particular emphasis on the shift from script to print. Subjects for proposals may include, but are not limited to: Readership, Production techniques, Word and image relations, The book as art, Methodologies in the history of the book. - Deadline: 5. Jänner 2007. - Abstracts mit maximal 250 Wörtern an den Koordinator des Symposions, Lesley T. Stone unter lstone@lib.usf.edu.

    Überraschung

    Heute näherte sich ein Student zögernd dem Infoschalter. "Gehörst Du zur Bibliothek?" fragte er. - Ich: "Ja". - Er: "Aha, ein neues Gesicht". Hm?! Ich sitze doch seit über drei Jahren an diesem Infoschalter in diesem Gebäude...

    Interessante Preisangabe

    Laut buchhandel.de kostet das Buch "SSH - kurz und gut" von Sven Riedel "19,90 Eur[D] / 12,45 Eur[A] / 12,00 sFr". Ich glaub, da nehm ich die Franken.

    Literarische Nachtwanderung

    Am Friedhof der Namenlosen findet morgen ab 20 Uhr eine "Literarische Nachtwanderung" statt, zu der die Autorengruppe "Literatur an anderen Orten" einlädt. "Auf Schleichwegen der schwarzen Fantasie, eine Literatour in vier Stationen: Ein nächtlicher Parkplatz an der Donau. Vorbeiziehende Lastkähne, die dunkle Wellen ans Ufer werfen. Ein Gasthaus am Friedhof und ein Wald mit 478 Toten". -- Über die Eignung dieser Gegend für den Hintergrund eines John Sinclair-Romans habe ich schon einmal geschrieben.

    Neuerwerbungen

  • Esmahan Aykol: Hotel Bosporus. Diogenes 2004 [Besitzerin einer Krimibuchhandlung in Istanbul als Hobbydetektivin, sehr amüsant]
  • Jules Verne: Fünf Wochen im Ballon. Diogenes 1976
  • Jules Verne: Zwei Jahre Ferien. Diogenes 1982
  • Mona Vara: Patricia. Der Kuss des Vampirs. Erotischer Vampir-Roman. Plaisir d'amour 2005 [Patricia Smith kommt ins Schloss von Maximilian Churtham, um dessen umfangreiche Bibliothek zu ordnen, und hat allen Grund anzunehmen, dass der Schlossherr ein Vampir ist]
  • Lisette Ashton: Der Marquis kehrt zurück. Passion Publishing 2006 [Die Bibliothekarin Justine erhält von ihrer Chefin, der strengen Mrs. Weiss, den Auftrag, eine bislang unveröffentlichte Erzählung des Marquis de Sade zu beschaffen]
  • Monday, November 13, 2006

    Wieder mal "entfessle die Bibliothekarin"

    "Aimee Bender takes a normally sedate librarian through a licentious afternoon". In: J.H. Blair (Hrsg.): "The Hot Spots: The Best Erotic Writing in Modern Fiction". New York: Berkley 2001
    Der genaue Titel des Textes ist noch zu eruieren, evtl. handelt es sich um einen Auszug aus dem Buch "The Girl in the Flammable Skirt", erschienen 1998 bei Doubleday bzw. 1999 bei Anchor Books. Zitat: "She has her hair back and the glasses on but everyone has a librarian fantasy, and she is truly a babe beneath. I have a fantasy, he says, of a librarian".

    Unser Land und keine Zeitung

    Auf der Website www.oesterreichistunserlandundkeinezeitung.at protestiert der Bad Vöslauer Hans Böck gegen die Bezeichnung der neuen Fellner-Tageszeitung als "Österreich" - er hat einen Markenlöschungsantrag beim Patentamt eingebracht. -- Laut WHOIS ist die Domain oesterreich.at übrigens von der Wiener Zeitung GmbH registriert, während österreich.at einer "Zeitungsprojekt Verlags GmbH" = Fellner-Zeitung gehört.

    Polaroid-Firmenarchiv geht an Harvard

    Karen M. Cheung berichtet am 7. November auf digitalcamerainfo.com, dass die Firma Polaroid ihr Firmenarchiv mit "1.5 million items" an die Baker Library der Harvard Business School spendet: "The Polaroid collection is the single largest collection at the Harvard Business School Library. If all the shelves that house the Polaroid archives were placed next to each other, the collection would measure 4000 linear feet, equivalent to over 13 football fields". -- Derzeit ist in der Baker Library übrigens die Ausstellung "The Human Factor - introducing the industrial life photograph collection" zu sehen.

    Bibliothekarin als Mordopfer

    Ellery Queen [i.e. Frederic Dannay / Manfred Bennington Lee]: "Feigenblatt Kaliber .32". Ullstein 1970
    "Sieben Opfer stehen auf der Abschussliste: das alte Ehepaar kommt bei einem Verkehrsunfall ums Leben - der Fahrer wird in den Hinterkopf geschossen - die Bibliothekarin stirbt an einer Gasvergiftung - der Lehrer wird zu Tode gefoltert - die Sekretärin ist in den Händen der Killer. Und das siebente Opfer soll die schöne und bezaubernde Fotografin werden. Oder scheint es nur so? Steht sie in Wirklichkeit auf der Seite der Jäger? Edward Tollman weiß es nicht. Er weiß nur eins: Diese Frau muss er retten - vor den Mördern. Oder vor sich selbst") - eh klar, dass nicht die Bibliothekarin gerettet wird, oder? ;-)

    Doderers Preinblicke

    Das Buch "Heimito von Doderers Preinblicke" ist soeben in der Österreichischen Verlagsgesellschaft erschienen. Aus der Presseaussendung: "Claudia und Michael Girardi kombinieren in diesem Doderer-Textband erstmals systematisch einschlägige Stellen aus dem Werk mit alten und neuen Bildern der realen Orte - darunter finden sich auch bisher unveröffentlichte Bilder aus Privatbesitz. So entsteht ein nicht nur für Doderer-Kenner reizvolles Vademecum, das zugleich in das Werk eines der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller und in einen der 'Quellgründe' dieses Werks, die Kulturlandschaft des Semmering-Rax-Gebietes, einführt". - Das Buch wird am Donnerstag, dem 23. November, um 20 Uhr im Wiener Literaturhaus vorgestellt. Es liest Martin Loew-Cadonna.

    Thursday, November 09, 2006

    Komik des Augenblicks

    Gestern, bei der Vorlesung über die Vorlesung: Der Vortragende spricht gerade über das Hören und Zuhören. In der zweiten Reihe sitzt eine Studentin und führt über mehrere Minuten ungerührt ein einige Reihen weit zu vernehmendes Gespräch am Handy.

    Lesetagebuch

    gestern fertiggelesen: Andreas Steinhöfel: Die Mitte der Welt. Süddeutsche Zeitung | Junge Bibliothek Band 24, 2006 - eines jener Bücher, die ich zwischendurch aus der Hand lege, damit sie nicht so schnell vorbei sind, und die ich trotzdem an einem Tag beende. Übrigens: eine Bibliothekarin kommt auch vor ("meine Kollegin vom festgezurrten Haupthaar"), das war eigentlich der Grund, warum ich das Buch gekauft habe, aber das Buch bietet viel mehr als das.

    Isadore Gilbert Mudge R. R. Bowker Award

    "Do you know someone who has influenced reference significantly?" Dann gleich anmelden für den Preis mit dem etwas sperrigen Titel "Isadore Gilbert Mudge R. R. Bowker Award". - "An annual cash award of $5,000 and a citation to an individual who has made a distinguished contribution to reference librarianship may include programming in a particular library, authorship of a significant book or articles in the reference field. The award is presented by the Reference and User Services Association (RUSA). To nominate an individual, write a letter of nomination explaining why the individual is deserving of this recognition and citing specific achievements. Each nomination packet must include three to five letters of recommendation, a copy of the nominee's resume or curriculum vitae, and any other appropriate documentation".
    Nominierungen bis 15. Dezember an Donald J. Kenney, Chair des Isadore Gilbert Mudge R.R. Bowker Award Committee, p.A. University Libraries, Virginia Tech, P.O. 90001, Blacksburg, VA 24061-9001. - Quelle: nexgenlib-l.

    Tuesday, November 07, 2006

    OII Working Papers

    Das Oxford Internet Institute verweist auf zwei neue Working Papers von Gastprofessor Yorick Wilks:
  • What is the Semantic Web and what will it do for eScience? [pdf]
  • Artificial Companions as a new kind of interface to the future Internet [pdf]
  • BKA-Wiki

    Das österreichische Bundeskanzleramt betreibt ein Wiki, in dem Diskussionen und Ergebnisse der Arbeitsgruppen Q-LA (digitale Langzeitarchivierung), EDIAKT II (elektronischer Aktenaustausch), Q-KA (Kommunikationsarchitektur) und Q-Reg (Register) festgehalten werden. Derzeit noch in Arbeit ist das eGovernment-Portal.

    Monday, November 06, 2006

    TEI bibliography

    Susan Schreibman, Bibliothekarin an der McKeldin Library der University of Maryland, stellt eine "Bibliography of Publications related to the Text Encoding Initiative" zusammen, die auf der TEI-Website veröffentlicht wird und Publikationen zur Theorie von XML und Markup und zur Praxis der TEI vereint.

    Geschlechtslos, reizlos, humorlos

    Herzliche Einladung: Der Eröffnungsabend der Tagung BücherFrauenBibliotheken widmet sich dem Thema "Geschlechtslos, reizlos, humorlos. Das Los der BibliothekarInnen in Buch und Film — ein trotz allem heiterer Abend" und wird von Martina Lammel und mir gestaltet. - Die Veranstaltung ist kostenlos und ohne Anmeldung zu besuchen. Ort und Zeit: Freitag, 10. November 2006, 19.30 Uhr, Kreisky-Saal im Gartenhotel Altmannsdorf.
    "Still und spröde. Arm und unscheinbar. Gewöhnlich und langweilig. Grau und freudlos - so werden Bibliothekarinnen häufig in Belletristik und Film beschrieben. Martina Lammel und Monika Bargmann laden die Zuseher- und ZuhörerInnen zu einer Reise durch die Welt der Stereotype und Klischees. Sie machen halt bei der Bibliothekarin als Kinderschreck und Monster, erklären den "Entfessle-die-Bibliothekarin"-Moment, sehen Bibliotheksmitarbeiterinnen aus den Augen ihrer Chefs, lassen Eltern und Kinder von Bibliothekarinnen zu Wort kommen, beschreiben die wesentlichen Attribute einer fiktionalen Bibliothekarin und verlieren bei alldem nicht den Humor".

    Friday, November 03, 2006

    Deutsche FRBR

    "Seit wenigen Tagen liegt die deutsche Übersetzung der FRBR (Functional Requirements for Bibliographic Records) vor" (pdf). - Hinweis von Margit Sandner in zrse-info.

    The gifted reader's bill of rights

  • The right to read at a pace and level appropriate to readiness without regard to grade placement
  • The right to discuss interpretations, issues, and insights with intellectual peers
  • The right to reread many books and not finish every book
  • The right to use reading to explore new and challenging information and grow intellectually
  • The right for time to pursue a self-selected topic in depth through reading and writing
  • The right to encounter and apply increasingly advanced vocabulary, word study, and concepts
  • The right to guidance rather than dictation of what is good literature and how to find the best
  • The right to read several books at the same time
  • The right to discuss but not have to defend reading choice and taste
  • The right to be excused from material already learned

  • Quelle: Bertie Kingore: "Reading Instruction for the Primary Gifted Learner". In: Understanding Our Gifted 15 (2002) 1, S. 12 - 15

    Drogentest für Ehrenamtliche

    Das Levy County Public Library System in Florida hat ein Problem, ehrenamtliche MitarbeiterInnen zu finden, seitdem das County Drogentests für alle MitarbeiterInnen und Ehrenamtliche vorschreibt. Die Direktorin, Bonnie Tollefson, wird im Library Journal wie folgt zitiert: "'An 80-year-old woman is not about to pee in a cup,' Tollefson told the Williston Pioneer Sun News. 'It is an affront to her dignity'". - Quelle: Library Journal 131 (2006) 18, S. 15, via ABI/Inform.

    Thursday, November 02, 2006

    "stereotype of the buttoned-up librarian"

    "Colleen Harris doesn't fit the stereotype of the buttoned-up librarian. Her arms are covered with a pirate queen motif and black scrolling tattoos, which extend down the side of her body to her ankle. A black rose and the words 'Dangerous Magic' adorn the back of her left hand, and the words "Anam Cara" (old Gaelic for 'soul friend') letter her knuckles. The 27-year-old - who has multiple master's degrees and a job at the University of Kentucky's research library - feels no pressure to cover up. 'It's not really possible at this point, unless I wore gloves', Harris said, adding that she thinks academia has been more accepting of her body art than the corporate world would be. 'I think my qualifications should speak for themselves'."
    Der Artikel ""Workplace re-examines body art" aus den El Paso Times vom 29. Oktober berichtet auch, wie an anderen Arbeitsstätten mit Körperkunst umgegangen wird. - via topix.net.

    After Every War

    Titelbild After every warIn der Princeton University Press erschien soeben der Band "After Every War. Twentieth-Century Women Poets", eine Anthologie ins Englische übersetzter Texte von neun deutschsprachigen Autorinnen: "They are nine women with much in common - all German speaking, all poets, all personal witnesses to the horror and devastation that was World War II. Yet, in this deeply moving collection, each provides a singularly personal glimpse into the effects of war on language, place, poetry, and womanhood. After Every War is a book of translations of women poets living in Europe in the decades before and after World War II: Rose Ausländer, Elisabeth Langgässer, Nelly Sachs, Gertrud Kolmar, Else Lasker-Schüler, Ingeborg Bachmann, Marie Luise Kaschnitz, Dagmar Nick, and Hilde Domin".

    Revolution in the stacks

    Neu bei E-LIS: Kevin Stranack: "Revolution in the Stacks: A Bibliography of Selected Multimedia Anarchist Resources in English". In: Collection Building 23 (2004) 3, S. 110 - 117 -- dazu noch den Hinweis auf die "Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus" und das wiki-basierte, im Aufbau begriffene "Lexikon der Anarchie".