Wednesday, December 05, 2018

Nachschlagen oder nicht nachschlagen, das ist hier die Frage

Ich bin mit der Lexikon-Variante aufgewachsen und sehr dankbar dafür. Es war in meiner Kindheit ganz normal, unbekannte Begriffe im Meyer oder Brockhaus nachzuschlagen.

Saturday, December 01, 2018

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild.
Colleen S. Harris-Keith: "What Academic Library Leadership Lacks: Leadership Skills Directors Are Least Likely to Develop, and Which Positions Offer Development Opportunity". In: The Journal of Academic Librarianship 42 (2016) 4, S. 313-318

Damon Camille / R. Niccole Westbrook: "Building a Program that Cultivates Library Leaders from Within the Organization". In: The Journal of Academic Librarianship 39 (2013) 6, S. 447-450

Curtis Brundy: "The Transition Experience of Academic Library Directors". In: The Journal of Academic Librarianship 40 (2014) 3+4, S. 291-298

Marie Keen Shaw / Hali R. Keeler: Supervision and Management. An Introduction for Support Staff. Rowman & Littlefield 2018

Curtis Brundy: "Critical views of leadership and the academic library". In: Library Leadership and Management 32 (2018) 3

William H. Walters: "Faculty status of librarians at U.S. research universities". In: The Journal of Academic Librarianship 42 (2016) 2, S. 161-171

Heidi M. Vix / Kathie M. Buckman: "Academic Librarians: Status, Privileges, and Rights". In: The Journal of Academic Librarianship 38 (2012) 1, S. 20-25

Claudett Lambert / Nadine Newman: "Second career librarians: teachers transitioning to librarianship". In: Library Review 61 (2012) 6, S. 428-446

Mariana Lapidus / Samuel King: "Leisure Activities and Personality Traits of Medical Librarians". In: The reference librarian, 21. September 2018

Kathleen Voigt: "Selective guidelines for a beginning manager of an academic library reference department". In: The Reference Librarian 1 (1982) 3, S. 39-50

Loriene Roy / Elizabeth Kennedy Hallmark / Sarah Gilbert: "Wanted: UX Specialist with Reference Preparation or Reference Classes Assist Students in Preparing for UX Careers". In: The Reference Librarian 59 (2018) 1, S. 35-41

Sha Li Zhang / Loriene Roy: "Recruiting Future Librarians from Diverse Backgrounds: Model Projects In the United States". In: Journal of Library & Information Science 37 (2011) 1, S. 73-80

Monday, November 26, 2018

A library fit for a king - Ausstellung im British Museum über #Ashurbanipal

Bis 24. Februar ist die Ausstellung "I am Ashurbanipal. King of the world, king of Assyria" im British Museum zu sehen. Der Kurator Jonathan Taylor schreibt dazu im Museums-Blog über die Bibliothek von Ashurbanipal (auch Assurbanipal oder Aššur-bāni-apli), "a library fit for a king".

Ich habe ja letztes Jahr eine meiner Kolumnen in den "Büchereiperspektiven" dieser Sammlung an Tontafeln mit Keilschrift gewidmet. Zitat:

Ein interessanter Aspekt: Während die Bibliothek von Alexandria der Legende nach durch ein Feuer vernichtet wurde, wurde die Bibliothek von Ninive vermutlich durch einen Brand erhalten – bei der Zerstörung der Stadt 612 v. Chr. wurden die Tontafeln gebrannt und überdauerten so die Jahrtausende.
Das Thema kommt auch bei der Ausstellung vor:

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild.
Rickie-Lee Morey / Josephine Le Clerc / Marina Minns / Deirdrie Gregory / Susanne Glynn: "Visualizing Academic Librarians: An Arts-informed Inquiry". In: The Journal of Academic Librarianship, 3. Oktober 2018

Jessica B. Hayes / Cecelia Parks / Samantha McNeilly / Phill Johnson: "Boomers to Millennials: Generational Stereotypes at Work in Academic Librarianship". In: The Journal of Academic Librarianship, 3. Oktober 2018

Drachenjungfrau. 2016. Krimi aus der "Landkrimi"-Reihe mit Manuel Rubey und Stefanie Reinsperger.

Markus Orths: Alpha & Omega. Apokalypse für Anfänger. Schöffling 2014 / btb 2017

Christian Jahl: "In Memoriam Nikolaus Hamann (1953–2018)". In: Mitteilungen der VÖB 71 (2018) 2, S. 381-382

Sara Holder / Amber Lannon: Managing the Multigenerational Librarian Workforce. Chandos 2018

Astrid Oliver / Eric Prosser: "Choosing Academic Librarianship: An Examination of Characteristics and Selection Criteria". In: The Journal of Academic Librarianship 43 (2017) 6, S. 526-531

Jacalyn E.Bryan: "The Preparation of Academic Librarians Who Provide Instruction: A Comparison of First and Second Career Librarians". In: The Journal of Academic Librarianship 42 (2016) 4, S. 340-354

Jongwook Lee / Sanghee Oh / Gary Burnett: "Organizational Socialization of Academic Librarians in the United States". In: The Journal of Academic Librarianship 42 (2016) 4, S. 382-389

Hilary Bussell: "Academic Librarians Perceive Duration and Social Interaction as Important Elements for Professional Development". In: Evidence Based Library and Information Practice 13 (2018) 2

Sunday, November 25, 2018

Lieber Gemeindesekretärin als Bibliothekarin

Gerade habe ich den Salzburger LandKrimi "Drachenjungfrau" (2016) mit Manuel Rubey und Stefanie Reinsperger gesehen. Darin gibt es eine kurze Szene in der Bücherei Krimml, wo der Kommissar eine Sage nachliest. Das Buch wird ihm von der Bibliothekarin, der Ehefrau des Dorfpolizisten, freundlich gebracht. Später bekommt er einen Anruf und sagt zu seiner Kollegin: "Das ist die Bibliothekarin". Sie antwortet: "Des dürfen Sie nicht so laut sagen. Das hört sie nicht gern. Sie besteht auf Frau Gemeindesekretärin". Wer die Bibliothekarin spielt, konnte ich weder in der Wikipedia noch in der IMDB ermitteln.

Die Bücherei Krimml im Gemeindeamt gibt es jedenfalls wirklich, auf der BVÖ-Website steht allerdings "Bibliothek wird als 'Offener Bücherschrank' während der Gemeindeöffnungszeiten betrieben". Krimml hat 847 Einwohner_innen.

Thursday, November 01, 2018

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in

Jaena Alabi: "From Hostile to Inclusive: Strategies for Improving the Racial Climate of Academic Libraries". In: Library Trends 67 (2018) 1, S. 131-146

Bridget Farrell / Jaena Alabi / Pambanisha Whaley / Claudine Jenda: "Addressing Psychosocial Factors with Library Mentoring". In: portal: Libraries and the Academy 17 (2017) 1

Maurice B. Wheeler / Daniella Smith: "Race and Leadership in Library and Information Science Education: A Study of African American Administrators". In: Library Trends 67 (2018) 1, S. 23-38

Isabel Espinal / Tonia Sutherland / Charlotte Roh: "A Holistic Approach for Inclusive Librarianship: Decentering Whiteness in Our Profession". In: Library Trends 67 (2018) 1

LaTesha Velez / Melissa Villa-Nicholas: "Mapping Race and Racism in U.S. Library History Literature, 1997–2015". In: Library Trends 65 (2017) 4, S. 540-554

Chloe Mills / Ian McCullough: "Academic Librarians and Labor Unions: Attitudes and Experiences". In: portal: Libraries and the Academy 18 (2018) 4, S. 805-829

Jaya Raju: "Information Professional or IT Professional? The Knowledge and Skills Required by Academic Librarians in the Digital Library Environment". In: portal: Libraries and the Academy 17 (2017) 4, S. 739-757

Jennifer Ferguson: "Additional Degree Required? Advanced Subject Knowledge and Academic Librarianship". In: portal: Libraries and the Academy 16 (2016) 4, S. 721-736

William H. Walters: "The Faculty Subculture, the Librarian Subculture, and Librarians' Scholarly Productivity". In: portal: Libraries and the Academy 16 (2016) 4, S. 817-843

Tuesday, October 16, 2018

Einladung: Entdeckungen im Keller des Bildungsministeriums

Entdeckungen im Keller des Bildungsministeriums. Ein bildungshistorischer Schatz mit ungewisser Zukunft?
  • Begrüßung. Das BMBWF als Standort des bildungshistorischen Buchbestandes - Peter Fuchs
  • Die Administrative Bibliothek des Bundes als Verwalterin des Buchbestandes - Ernst Chorherr
  • Warum zwei Semester Arbeit mit alten Büchern im Ministeriumskeller? - Walter Kissling
  • 5.146 erfasste Schriften, hier in ihrer Bedeutung für studentische Abschlussarbeiten - Caroline Agy, Katharina Hofbauer, Maria Eckmayr, Ines Konrad
  • Vorführung am Screen: Literatursuche im österreichischen Bibliothekenverbund – unter Nutzung der studentischen Bestandsliste bildungshistorischer Literatur - Ernst Chorherr
  • Diskussion über die Zukunft des bildungshistorischen Buchbestandes
  • Besichtigung des Kellers und seiner Bücher
  • Small Talk und Schmökern bei Brot und Wein
Ort: BMBWF, Minoritenplatz 5, Parterre: Raum E35. Zeit: Donnerstag 25. Oktober 2018, 16 Uhr. Der Raum ist bedingt barrierefrei erreichbar, bitte wenden Sie sich an Peter Fuchs, Peter.Fuchs@bmbwf.gv.at. Rückfragen: Walter Kissling, walter.kissling@univie.ac.at.

Wednesday, October 10, 2018

Stabat mater und Vedrò con mio diletto - was ich gerade höre

Ich habe seit einigen Wochen eine Barock-Phase - Countertenor in Dauerschleife ;-) hier einige der Musikstücke, die ich gerade dauernd höre (eines ist reingeschummelt).

Tuesday, October 09, 2018

Hans Scholl im Israelitischen Leseverein

Ich lese gerade die neue Biographie über Hans Scholl, "Flamme sein!". Mich hat als Jugendliche die Weiße Rose sehr fasziniert, und als ich eine Rezension über Robert M. Zoskes neues Buch gelesen habe, in das bisher unbekannte Dokumente eingeflossen sind und das auch Scholls Bisexualität und seine anfängliche Begeisterung für den Nationalsozialismus thematisiert, habe ich es mir gleich in der Lieblingsbuchhandlung bestellt. Die Kriegsbegeisterung, die in Scholls Texten vorkommt, hat mich stark an einen meiner Lieblingsdichter, Georg Heym, erinnert - vor allem an seinen Tagebucheintrag vom 6. Juli 1910:
Geschähe doch einmal etwas. Würden einmal wieder Barrikaden gebaut. Ich wäre der erste, der sich darauf stellte, ich wollte noch mit der Kugel im Herzen den Rausch der Begeisterung spüren.

In "Flamme sein!" gibt es eine interessante Bibliothekspassage (zum Verständnis: die Gestapo hatte am 11. November 1937 in der Wohnung von Scholls Eltern mehrere Bücher, Photographien und Gegenstände aus der Jugendarbeit beschlagnahmt):

Das ungewöhnlichste Buch unter den bei Hans Scholl beschlagnahmten Publikationen ist von Schalom Asch. 1933 hatte Curt Lenzner, sächsischer Gaureferent für Jugendschriften im Nationalsozialistischen Lehrerbund, eine "Schwarze Liste zur Aussonderung verbotener Bücher der öffentlichen Bibliotheken" publiziert. Auf dieser und der gleichzeitig von dem Bibliothekar Wolfgang Herrmann verbreitenen "Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums" ist auch der jiddische Schriftsteller und Dramatiker Schalom Asch aufgeführt. Von ihm sollte "Alles" entfernt werden. Weil die Eliminierung in den allgemeinen Büchersammlungen offensichtlich vollständig gelang, lieh Scholl sein Exemplar vom "Israel.[itischen] Leseverein" in Ulm aus, wie das Gestapoverzeichnis notierte. Offensichtlich beeindruckte die allgemeine antijüdische Hetze Scholl nicht. Im Gegenteil: Er hatte sich vom jüdischen Leseverein einen Ausweis ausstellen zu lassen, um an verbrannte und verbotene Bücher zu gelangen.

Zitat aus: Robert M. Zoske: Flamme sein! Hans Scholl und die Weiße Rose. Eine Biografie. München: C.H.Beck 2018, S. 37 (Perlentaucher)

Monday, October 08, 2018

Offener Kühlschrank in der Stadtbibliothek Dornbirn

Bibliotheksleiterin Ulrike Unterthurner schreibt in Bibmail über den ersten offenen Kühlschrank Vorarlbergs, der letzten Mittwoch in der Stadtbibliothek Dornbirn eröffnet wurde:
Die Idee dahinter ist einfach: Lebensmittel sind kostbar. Und zu viele davon landen im Müll. Eine Initiativgruppe hat sich des Themas angenommen und diesen Kühlschrank eingerichtet. Das Motto: Nimm und bring! Ein Überschuss an Nahrungsmitteln kommt schnell zustande: Es wird versehentlich zu viel eingekauft oder zu viel gekocht, kulinarische Präsente kommen beim Beschenkten nicht gut an, die Ernte im Garten wirft "viel zu viel" ab, es steht ein Urlaub an. Diese übrig gebliebenen (und möglichst frischen) Lebensmittel können in den Offenen Kühlschrank gestellt werden. Vor dem Einkaufen oder wenn sie hungrig sind, schauen die BesucherInnen nun bei uns nach, was der Kühlschrank Feines im Angebot hat.
Unsere Kooperationspartner in diesem Projekt sind Vorarlberger Umweltverband, Naturschutzbund Vorarlberg und das Naturkunde-Museum inatura, die uns mit aktuellen Informationen zum Thema versorgen.
Warum befindet sich der Offene Kühlschrank gerade in der Stadtbibliothek? Den InitiatorInnen des Projekts ist es wichtig, dass der Kühlschrank an einem Ort steht, der für alle zugänglich ist, viele unterschiedliche Menschen anspricht und an dem die Philosophie des Teilens und Tauschens gelebt wird. Schön, was man uns Bibliotheken alles zuschreibt!
Nähere Informationen auf offener-kuehlschrank.at! Medienberichte u.a. auf R(h)eingehört, Vorarlberg online und ORF.

Film "Paywall: The Business of Scholarship" in Wien

OpenAIRE Austria und die UB Wien laden am 25. Oktober 2018, 18:00 zur Filmvorführung von "Paywall: The Business of Scholarship" und anschließendem ExpertInnengespräch im Rahmen der International Open Access Week ein.

Die Dokumentation "Paywall" von Prof. Jason Schmitt (Clarkson University, USA) fragt nach den restriktiven Zugangsbestimmungen und Geschäftsstrategien der großen Verlage, die zu Profiten von bis zu 40% führen. Mehr als 50 WissenschafterInnen weltweit wurden zu den Auswirkungen von Paywalls und der Bedeutung von Open Access für ihren Forschungsalltag interviewt.

Im Anschluss diskutieren ForscherInnen und BibliothekarInnen mit Fokus Österreich über den Film, Paywalls und scholarly communication. Mit: Andrea Tanzer (Chemikerin, Universität Wien), Susanne Blumesberger (Germanistin, Universität Wien), Daniel Dörler (Zoologe, Universität für Bodenkultur und Koordinator Citizen Science Plattform Österreich forscht), Brigitte Kromp (OA-Beauftragte für Verlagsverhandlungen, Universität Wien), Guido Blechl (Open Access Office, Universität Wien). Der Abend wird von Katharina Rieck (FWF) moderiert.

Im Anschluss lädt OpenAIRE Austria zu einem kleinen Buffet. Freier Eintritt.
Ort: Skylounge Universität Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien
Zeit: 25.10.2018, 18 Uhr
Bitte um Anmeldung bis 20.10.2018: openaireaustria@univie.ac.at

Weitere Informationen zum Film: paywallthemovie.com

Friday, September 28, 2018

"Die wirkliche Arbeit ist die Arbeit mit dem Benützer". Interview mit Edith Fischer, 1978

In der Ö1-Sendereihe "Von Tag zu Tag" war am 19. April 1978 die "Dokumentaristin" Dr. Edith Fischer (später Stumpf-Fischer) zu Gast bei Wolfgang Kos. Fischer arbeitete im Wissenschaftsministerium, wo sie von 1981 bis 1996 die Abteilung für das wissenschaftliche Bibliotheks-, Dokumentations- und Informationswesen leitete. Das Gespräch mit dem Titel "Bewältigung der Informationsflut - Neue Initiativen, Informationswesen" behandelt verschiedene bibliothekarische Themen von Sputnikschock, Einführung der EDV und die Tätigkeiten der "InformationsarbeiterInnen". Die Anrufe der ersten beiden ZuhörerInnen sind großartig :-D
Die Sendung kann erfreulicherweise bei der Österreichischen Mediathek nachgehört werden. Hier ein Auszug zum Berufsbild.

Kos: Darf ich Sie zwischendurch was Privateres fragen? Warum haben Sie einen Beruf gewählt als Bibliothekarin, einfach ein ständiges Umgehen mit Büchern, auch mit ziemlich komplizierten Ordnungssystemen. Warum hat Sie dieser Beruf interessiert?

Fischer: Ich hab erstens von jeher eine Beziehung zum Buch sowohl als Informationsmittel, aber auch zum Buch als Medium gehabt. Und dann empfinde ich diesen Beruf auch als eine Art von Sozialberuf. Es ist ein Beruf, mit dem man hilft, das Land aufbauen eigentlich. Man muss sagen, dass ein Land, dass der Wohlstand eines Staates wesentlich von den Erfolgen in Wissenschaft und Forschung abhängt, und die Steigerung des Sozialproduktes zu 80 bis 90 Prozent auf den technischen Fortschritt zurückzuführen ist. Also es ist eine Leistung, den Staat mit aufbauen zu helfen, eine Mitarbeit bei der Allgemeinheit. Und zweitens ist es auch eine bildungspolitische Tätigkeit. Und diese beiden Aspekte fesseln mich eigentlich an diesem Beruf.

Kos: Sie sagten "Sozialarbeit". Das ist ein im Zusammenhang mit dem Bibliothekswesen eigentlich ungewöhnlicher Begriff.

Fischer: Wenn man von der Volksbücherei ausgeht, eigentlich nicht. Da ist dieser Aspekt nicht neu. Vielleicht etwas neuer ist er im Hinblick auf das wissenschaftliche Bibliothekswesen und das Dokumentationswesen. Aber da hat man bisher viel zu sehr Schranken zwischen diesen beiden Bereichen gesehen.

Kos: Der Kunde sieht ja eigentlich nur den Mann oder die Frau bei der Bücherausgabe, vielleicht noch irgendeinen Aufpasser, der im Lesesaal sitzt. Aber den ganzen Apparat, der dahinter ist, der also in der Tiefe ein paar Stockwerke weiter unten oder im Bücherdepot werkt, den sieht man ja nicht. Was sind denn die Haupttätigkeiten des Informationsarbeiters, wenn man es einmal zusammenfassend sagen würde?

Fischer: Das ist richtig, dass die meisten Leute keine Vorstellung von dem Beruf wirklich haben. Was sie sehen, sind eben nur die Äußerlichkeiten, die Ausgabe des Buches, die Zurücknahme des Buches, den Auskunftsbeamten im Lesesaal vielleicht, der den Platz anweist. Die wirkliche Arbeit ist die Arbeit mit dem Benützer erstens, das heißt die Information des Benützers. Und die Tätigkeit zum Beispiel eines Bibliothekars beginnt mit der Auswahl der Dokumente, also der Bücher zum Beispiel, der Zeitschriften und sonstiger Unterlagen, in der richtigen Auswahl, in ihrer Erschließung, damit der Leser nicht ein ungeordnetes Ganzes vorfindet, sondern etwas heraussuchen kann mittels Katalogen, mittels einer sinnvollen Aufstellung, in der Erschließung, in der Zugänglichmachung und vor allem in der aktiven Vermittlung der Information.