Friday, August 29, 2014

Lehrgang "Vorlesen in Theorie und Praxis"

Sie lesen Kindern und Erwachsenen vor und manchmal beanspruchen Sie Ihre Stimme zu sehr. Für diese "Fälle" hat die Schauspielerin Hildegard Starlinger exzellente Tipps und Übungen.- Sie sind unsicher, ob dieses Bilderbuch zur Zielgruppe passt. Manchmal wünschen Sie sich zündende Ideen, mehr noch, Sie wollen irre Vorschläge, auf die sicher nur Brigitte Weninger kommt und damit bereits Kufstein wachgeküsst hat.
Vorlesen für SeniorInnen und Menschen mit Migrationshintergrund, Vorlesen aus der Sicht der Schule ... das sind die Themen des 5-teiligen Lehrgangs "Anführungszeichen - Vorlesen in Theorie und Praxis", initiiert vom Referat für Bibliotheken und Leseförderung Salzburg, in Kooperation mit St. Virgil und Stadtbücherei Hallein. Weitere Institutionen in Salzburg sind unsere Kooperationspartner, die gern die ausgebildeten Vorleserinnen vermitteln - Salzburger Verwaltungsakademie, Salzburger Bildungswerk, Eltern-Kind-Zentrum Salzburg.
Termine (immer Freitag): 24. Oktober; 7. November; 28. November 2014; 16 Jänner 2015 und 30. Jänner 2015. Anmeldung: anmeldung@virgil.at. - Hinweis aus Bibmail.
Christchurch City Libraries: "Storytime at the Library" (1968), Signatur CCL-Star-525. Flickr, CC-BY-NC-ND

Fortbildung "Berufsbild Wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) heute"

Der VDB-Landesverband Bayern bietet eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Berufsbild Wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) heute - Anforderungen und Perspektiven" am 30. September 2014 in Frankfurt am Main an. Anmeldungen sind bis zum 15. September möglich.

Stetige Veränderungen und neue Herausforderungen sind in der Berufswelt allgegenwärtig. Das aktuelle Positionspapier des VDB zur Qualifikation als wissenschaftliche Bibliothekarin / wissenschaftlicher Bibliothekar bildet den Hintergrund, sich mit der Zukunft unseres Berufs und dem Wandel des Berufsbilds auseinanderzusetzen. Welche Qualifikationen werden zukünftig verlangt und welche Anforderungen stellen Bibliotheksleitungen an den/die Bibliothekarin? Was bedeutet Fachreferat heute, wie lässt es sich organisieren und den veränderten Anforderungen anpassen? Neben den formalen Qualifikationen und der Einbindung in verschiedene Ausbildungs- und Qualifikationsebenen stehen Themen im Mittelpunkt, die das konkrete Aufgabenspektrum des Berufs in seiner Vielschichtigkeit und Breite näher beleuchten.
Die Fortbildung möchte die Teilnehmer/innen über die aktuellen Entwicklungen und Anforderungen an den Beruf der/des Wissenschaftlichen Bibliothekar(in) informieren und zu einer Diskussion und einem Erfahrungsaustausch über das zukünftige Berufsbild anregen.

Programm

  • Moderation: Dr. Rainer Plappert (UB Erlangen-Nürnberg)
  • 10:30 Uhr Begrüßung und Einführung
  • 10:40 – 11:25 Uhr Ulrike Scholle (UB Duisburg-Essen): Wissenschaftliche/r Bibliothekar/in: ein Beruf oder viele?
  • 11:25 – 12:00 Uhr Prof. Achim Oßwald (FH Köln): "Wissenschaftliche BibliothekarInnen – Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen"
  • 12:00 – 12:35 Uhr Dr. Achim Bonte (SLUB Dresden): Der Wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem Fachreferentensystem?
  • 12:35 – 13:35 Uhr Mittagspause
  • 13:45 – 14:20 Uhr Dr. André Schüller-Zwierlein (UB München): Multitasker-Management: Einsatzplanung im höheren Dienst
  • 14:20 – 14:55 Uhr Claudia Martin-Konle (UB Gießen): How to survive – Fachreferat in der funktionalen Einschichtigkeit
  • 14.55 – 15.30 Uhr Dr. Lambert Heller (TIB Hannover): Neue Aufgaben für Wissenschaftliche Bibliothekare. Das Beispiel Open Science Lab an der TIB Hannover
  • 15:30 Uhr Abschlussdiskussion
  • 16:00 Get-together mit Mitgliedern der Vorstände des VDB und des VDB LV Bayern zum Thema (K)ein Landesverband für Hessen?
  • Wednesday, August 27, 2014

    Grünes Archiv bei der Sommerakademie

    Die grüne Sommerakademie "Lernen für eine zukunftsfähige Gesellschaft" fand von 22. bis 24. August in Goldegg statt. Das Grüne Archiv hatte heuer erstmals einen eigenen Stand, an dem wir unsere Bestände vorstellten, Dubletten verschenkten, Materialien einwarben und vor allem mit den TeilnehmerInnen ins Gespräch kamen.

    Stand des Grünen Archivs. - Monika Bargmann, CC-BY

    Zum zweiten Mal wurde heuer eine eigene Sommerakademie für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren angeboten. "Eine Sommerakademie ist keine Schule und daher gibt es auch niemanden, der sagt, was zu lernen ist". Die dabei entstandenen Plakate und Transparente wurden spontan in den Archiv-Bestand übernommen und dokumentieren gemeinsam mit der 2013 entstandenen Zeitung, was die Kinder den Erwachsenen mitgeben wollten. Übrigens wurde bei der Sammlung von Ideen für künftige Sommerakademien der Wunsch nach einer "Kinderakademie für Erwachsene" geäußert ;-)


    Eines der Plakate von der Kinderakademie. - Monika Bargmann, CC-BY

    Monday, August 18, 2014

    Erste Person in Ansetzungsform

    Das Problem der Reihenfolge kenne ich - ich hab ja einmal mit drei Kollegen einen Artikel für "Scientometrics" verfasst, und da ich dort (vom meinem Anteil an der Arbeit her völlig zurecht) an vierter Stelle angeführt werde, firmiere ich im Science Citation Index als "et al." - so stolz wär ich gewesen ;-)
    Mich hat immer schon genervt, dass nach RAK nur der erste Herausgeber oder die erste Herausgeberin angeführt werden durften, obwohl ich immer vermutet habe, dass die erste Person der Boss ist und die zweite die Arbeit gemacht hat;-) (ich hab mich ja eh nicht immer daran gehalten, aber es gab Leute in einer anderen Bibliothek, die ich nicht nennen möchte, die mir die zweite Person herausgelöscht haben, auch bei Büchern, die ihre Bibliothek gar nicht hatte!!).

    Tuesday, July 22, 2014

    Stellenausschreibung Grüne Bildungswerkstatt Wien

    Die Grüne Bildungswerkstatt Wien sucht eine Bürokraft im Ausmaß von 17,5 Wochenstunden. Anstellungsbeginn ab 15. September 2014, befristet bis 31. März 2015, mit der Option auf eine Verlängerung.

    Arbeitsbereich:

  • Administration und Projektmanagement
  • Buchhaltung
  • Datenbank und Websitebetreuung (Typo 3)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Ein Großteil des Arbeitsaufwandes betrifft die organisatorische Projektmitarbeit sowie administrative Büroarbeit und Buchhaltung.

    Anforderungen:

  • Erfahrung mit und Interesse an politischer Bildungsarbeit
  • organisatorische Fähigkeiten, insbesondere im Projektmanagement
  • Buchhaltungskenntnisse (Projektbuchhaltung)
  • selbstverständlicher Umgang und gute Anwendungskenntnisse mit Computer, Office-Software, Datenbank und Typo 3
  • Kommunikationsfreudigkeit und Erfahrung in der Vereinsarbeit
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Vernetzung innerhalb der Zivilgesellschaft von Vorteil
  • Eine Identifikation mit den grünen Grundwerten: ökologisch, solidarisch, feministisch, gewaltfrei, selbstbestimmt und basisdemokratisch, welche auch die Grundlage der Arbeit der GBW Wien bilden, wird vorausgesetzt.

    Da sich die Grüne Bildungswerkstatt Wien vorwiegend an Aktivistinnen und Aktivisten sowie Interessierte im Freiwilligenbereich wendet, findet der überwiegende Teil der Veranstaltungen an Abenden und Wochenenden (nicht an Sonntagen) statt, daher ist fallweise mit Samstag- und Abendarbeit zu rechnen.

    Die Entlohnung richtet sich nach dem Gehaltsschema der Grünen Bildungswerkstatt für 17,5 Wochenstunden und beträgt mindestens EUR 1221 brutto (Verwendungsgruppe II). Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einem Motivationsschreiben richten Sie bitte elektronisch, bis spätestens 20. Juli 2014 [Frist verlängert bis 31. Juli!!] an: info.wien@gbw.at

    Saturday, July 12, 2014

    Star Trek "von allgemeinem Interesse"

    Das Finanzamt schreibt mir, dass ich die Literatur für die Diplomarbeit nicht von der Steuer absetzen könne, da sie "auch bei nicht in der Berufssparte des Steuerpflichtigen tätigen Personen von allgemeinem Interesse oder zumindest für einen fest abgrenzbaren Teil der Allgemeinheit mit höherem Bildungsgrad bestimmt" sei. Mist, ich hätte doch über den Gebrauch der Vorsilbe ge- im ersten Akt von Goethes "Faust" schreiben sollen und nicht über Star Trek...

    Thursday, July 10, 2014

    Rechtschreibfehler-Fail

    Am Dienstag flatterte ein Mail einer Website-Korrekturleserin ins Bibliotheks-Haus. An sich keine dumme Idee: Die Korrektorin wendet sich an die Website-Verantwortlichen mit zwei Fehlern, die sie auf der Seite entdeckt hat, und bietet das Korrekturlesen der gesamten Seite zu einem akzeptablen Pauschalpreis an. Mich nerven ja schlampige Websites auch. Aber... was hatte die Dame bei uns entdeckt? Die Wörter "grausamben" und "türckischen". Nur stammen die aus dem Titel eines Werkes aus dem Jahr 1684 und somit aus einer Zeit, in der die Rechtschreibung völlig anders gehandhabt wurde als heute. Der Titel wurde korrekt wiedergegeben. Fail...

    Quelle: Matthew Stibbe: Bad Language, Writing, marketing and technology, www.badlanguage.net/every-time-make-typo-errorists-win. Wo der verwandte Spruch "Every time you make a typo, the errorists win" ursprünglich herkommt, konnte ich nicht herausfinden.

    Update: Bastian Sick schreibt auf seiner Website über ein ähnliches Angebot. Der Name ist anders, der Hintergrund ("Studentin verdient sich etwas dazu") und die verwendete Software sind anscheinend ident.

    Tuesday, July 01, 2014

    Einladung: Bibliothek 2.0-Stammtisch, 29. Juli, 18.30 Uhr

    Der Wiener Bibliothek 2.0-Stammtisch dient der Vernetzung von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren, die an neuen Technologien interessiert sind und diese in ihren Einrichtungen oder persönlich einsetzen möchten. Diesmal treffen wir einander in einem relativ neuen irischen Lokal mit großer Bierauswahl ;-)

    ZEIT: Dienstag, 29. Juli 2014, ab 18.30 Uhr
    ORT: Lane & Merriman's, Spitalgasse 3, 1090 Wien (nächst dem Uni-Campus). Erreichbarkeit: Straßenbahnen 5, 43, 44 Lange Gasse.

    Irish postbox, aufgenommen am 27. April 2006 in Dublin

    Anmeldung per eMail an monika.bargmann@gmail.com oder via Facebook-Event erbeten und im eigenen Interesse, da das Lokal abends sehr gut besucht ist; kurz entschlossene Gäste (ohne Platzgarantie) wie immer ebenfalls herzlich willkommen.

    Sunday, June 29, 2014

    CfP: Bibliotheken abseits / außerhalb der Bibliothek

    Der aktuelle Call for Papers von Libreas: "Es gibt unbestreitbar und gut beobachtbar einen Trend zu Bibliotheken und bibliotheksähnlichen Phänomenen, die wenig bis gar nichts mit der Institution Bibliothek zu tun haben. Subkulturen, Protestgemeinschaften aber auch einfach buchaffine Nachbarschaften, Tourismusbüros und sogar Kommunen etablieren niedrigschwellige, oft sehr stark auf spezifische Bestände orientierte Varianten der Literaturversorgung. Die Ausgabe 26 von LIBREAS möchte den Ursachen für diesen Trend nachgehen. Und der Frage, was daraus folgt, dass die etablierten Bibliotheken sich nicht nur auf der digitalen Seite, sondern auch in der analogen Welt mit Alternativen konfrontiert sehen?
    Eine ausführliche Einführung in das Thema sowie eine Reihe von möglichen Fragen zur Bearbeitung entnehmen Sie bitte der Langfassung".
    Der Einsendeschluss für Beiträge ist der 30.10.2014. Die Kontaktadresse lautet redaktion@libreas.eu.

    Alfred Diem: "110821 OffenerBücherscharank 001", Flickr, 21. August 2011, CC-BY

    Tuesday, June 24, 2014

    Fassadenkletterei

    Thursday, June 12, 2014

    Cherchez la chatte

    Wär doch gelacht, wenn auf dem einen Zentimeter zwischen Rand des Blumentopfs und Rand des Hockers nicht noch eine Katze Platz hätte...

    Social-Media-Nutzung im Büro