Tuesday, September 18, 2018

Bibliothek: "beige gekleidete Angestellte in hässlichen Gebäuden"

"Das Klischee der öffentlichen Bibliotheken ist in Deutschland miserabel: beige gekleidete Angestellte in hässlichen Gebäuden, die in muffigen Räumen abgegriffene Bücher bewachen, für die sich in Zeiten blitzblanker Smartphones und hochpolierter Tablets sowieso kein Mensch interessiert. Wie können unter diesen Bedingungen Bürger, insbesondere Kinder und Jugendliche, die eine Welt ohne digitalisierte Umgebung gar nicht mehr kennen, in die öffentlichen Bibliotheken gelockt werden?"

Zitat aus: Hannah Bethke: "Ein Spray, das nach Lesen riecht". In: FAZ, 17. September 2018 (Bericht über die Next Library Conference in Berlin)

Saturday, September 15, 2018

Wichtige Kenngröße für Prokrastiniererinnen

Ich rechne lieber nicht aus, welche Omissi-Zahl mein letzter Artikel hatte...

Wednesday, September 12, 2018

12 von 12: Blog-Photoprojekt, September-Ausgabe

Inspiriert von der "12 von 12"-Idee aus dem Blog Draußen nur Kännchen...

Ihr macht am 12. eines Monats ganz, ganz viele Fotos. Am schönsten ist es, wenn ihr euren Tagesablauf dokumentiert. Abends wählt ihr dann 12 Bilder aus und postet sie in eurem blog. Ab 17 Uhr findet ihr unter meinem Posting eine Liste, in die ihr euch eintragen könnt.

...poste ich heute, am 12. September, 12 Bilder von meinem Alltag :-)


In der Früh trinke ich gerne einen Kaffee im Speisewagen. Heute musste ich stehen. Gelesen habe ich das Buch "Erotic stories for Punjabi widows", das im Oktober beim Girly Book Club auf dem Programm steht. Empfehlenswert!

Da ich mit den "Erotic Stories" schon im Zug fertig wurde, hab ich in der U-Bahn mit Terry Pratchetts "Feet of Clay" begonnen. In dem neunzehnten Roman aus der Discworld-Reihe stehen Golems im Mittelpunkt. Im abgebildeten Abschnitt geht es um Meteorologie, was ich witzig finde, da ich bei einem Wetterdienst arbeite.

Ein Kollege hat mir heute Äpfel aus seinem Garten mitgebracht. Ich habe auch ein kleines Apfelbäumchen, aber mit Klaräpfeln, die schon lange geerntet wurden.

Im Büro habe ich einen Papp-Spock :-) Es ist lustig, dass meine Kollegen immer noch beim Hereinkommen erschrecken, obwohl ich ihn jetzt schon ganz ins Eck gestellt habe.

<tr>
Lektüre in der Arbeit - Datenmanagement und Datenschutz.

Auf dem Heimweg: Ich photographiere gerne Bäume, Wald und Holz.

Noch ein Döblinger Baum vom Heimweg - im Sonnenlicht.

In der U-Bahn-Linie, die ich fast täglich benutze, wurde vor kurzem ein Essverbot erlassen. Seitdem werden wir mit halblustigen Durchsagen, riesigen Aufklebern und übertriebenen Plakaten genervt.

Als ich nach Hause komme, entdecke ich, dass meine Katzen sich zwei Beutel aufgebissen und halb leergefressen haben. Es ist ja nicht so, dass sie nichts im Napf gehabt hätten...

Mein Kater freut sich, wenn ich zuhause bin, weil er dann auf die Terrasse kann, um zum Beispiel Nachtfalter zu fangen, Vögel zu beobachten, mit seiner Schwester Minerva zu raufen...

Beim Abendspaziergang sehe ich immer einige Katzen in meiner Siedlung :-)

Straßenlaterne beim Abendspaziergang.

Is Siri a librarian?

Wenn aus Bibliotheksbestand Musik wird

"For me, it was a real discovery project". Die russische Sopranistin Julija Leschnewa (meist als Julia Lezhneva transkribiert) hat in der Staatsbibliothek zu Berlin die Werke des barocken bzw. frühklassischen Komponisten Carl Heinrich Graun eingesehen. Die Arien sind (bis auf eine) weltweit erstmals eingespielt worden, und zwar mit Concerto Köln unter der Leitung von Mikhail Antonenko.

Obwohl Carl Heinrich Graun heutzutage nicht vielen ein Begriff ist, war der deutsche Komponist seinerzeit ein Pionier und zählte zu den bedeutendsten deutschen Vertretern der italienischen Barockoper. 1735 wurde Graun gemeinsam mit seinem Bruder Vizekapellmeister der Kapelle des späteren Königs Friedrich des Großen. (...) Nachdem seine Werke lange Zeit in Vergessenheit geraten waren, macht die russische Sopranistin Julia Lezhneva ausgewählte Arien aus Grauns Werken nun der Öffentlichkeit zugänglich. Lezhneva verbrachte ganze Tage damit, Archivmaterial in einer Berliner Bibliothek [man könnte schon erwähnen, welche... Anm.] zu erforschen und entwickelte eine leidenschaftliche Beziehung zu Grauns teilweise beschwingten und tragischen Arien. [Quelle: Website von Concerto Köln]
Das Album ist 2017 bei Decca erschienen. Im Werbevideo wird auch die Bibliothek genannt/gezeigt. Ich finde schön, wenn ein Bibliotheksbestand so genutzt wird.

Tuesday, September 11, 2018

PartnerInnensuche in der Bibliothek

"Ich suche eine Freundin.. Ist eine Bibliothek ein guter Ort dafür? Und wie kann ich sie ansprechen?", fragte jemand auf gutefrage.net. Eine der Antworten: "finde schon, dass es ein guter Ort ist, jedenfalls laufen in einer Bibliothek normalerweise keine völligen Dumpfbacken rum". :-)

Friday, September 07, 2018

Tolle Idee für die nächste Konferenz...

Tuesday, September 04, 2018

Über die Arbeit der Zeitungsarchivarinnen

Die britische Tageszeitung "The Guardian" stellt im Artikel "Best kept secrets: how the Guardian archive tells the story behind the stories" die Arbeit der Archivarinnen Emma Golding und Philippa Mole vor. Ein willkommener Einblick in die Zeitungsarbeit. Auf die Frage, was das beste an ihrem Job sei, antwortet Emma Golding:
I feel very fortunate as there are loads of aspects to my job that I enjoy but one of things that I get most excited about is delving into new or rarely seen collections and discovering the stories within them. For example, we recently acquired the papers of the Guardian's first Africa correspondent, Clyde Sanger. I'm currently in the process of surveying the collection, but so far I've unearthed fascinating notebooks, correspondence and political campaign material from late 1950s and early 1960s Africa, when many nations were gaining independence.
Außerdem werden diese Fragen beantwortet: How do you decide what goes in to the archive? Do you have any favourite pieces? How did you come to work in the Guardian archives? How does it compare with other jobs you've had? What does your average day look like? Which teams do you work with around the building? How much of the archive is digitised? Can you tell us what's coming up for the archives? Which present day news stories do you think will feature most prominently in the archives?

Zitat von Philippa Mole zum Abschluss:

Archivists in books and films always seem to be found cloistered in dusty basements, often wearing tweed or giant cardigans. In reality, though, we need to be out in the business, working with colleagues from different areas to get the job done.

Friday, August 31, 2018

Neuerwerbungen

In letzter Zeit wieder einiges gekauft...

Tuesday, August 28, 2018

BBB news. Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild BibliothekarIn

Diesmal gibt es einen Schwung biographischer Werke. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild.
Beate Fechter: Josef Bick. Versuch einer Monographie. Univ. Wien, Dipl.-Arb., 2013

Evelyn Adunka: "Salomon Frankfurter (1856–1941)". In: Stefan Alker / Christina Köstner / Markus Stumpf (Hrsg.): Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte. Wien: Vienna University Press, 2008, S. 209–220.

Sven Kuttner / Peter Vodosek (Hrsg.): Volksbibliothekare im Nationalsozialismus. Handlungsspielräume, Kontinuitäten, Deutungsmuster. Wiesbaden: Harrassowitz 2017 (= Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens 50)

Ulrich Hohoff: Wissenschaftliche Bibliothekare als Opfer der NS-Diktatur. Ein Personenlexikon. Wiesbaden: Harrassowitz 2017 (= Beiträge zum Buch- und Bibliothekswesen 62)

Joseph Gregor: "Josef Bick. Die Persönlichkeit und das Wirken als Bibliothekar". In: Josef Stummvoll (Hrsg.): Die Österreichische Nationalbibliothek. Festschrift herausgegeben zum 25jährigen Dienstjubiläum des Generaldirektors Universitätsprofessor Dr. Josef Bick. Wien: Bauer 1948, S. 22–43

Margit Sandner: Nachlaß und Wirken von Johann Gans an der Universitätsbibliothek Wien vor und nach dem zweiten Weltkrieg. Wien, ÖNB, bibliothekar. Hausarb., 1988

Josef Stummvoll: "Leben und Wirken von Univ.-Prof. Hofrat Dr. Josef Bick". In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 66 (1952), S. 285-289

Carlo Frati / Albano Sorbelli: Dizionario bio-bibliografico dei bibliotecari e bibliofili italiani dal sec. XIV al XIX. Florenz: Olschki 1933 (Biblioteca di bibliografia italiana, 13)

Svend Dahl: Den danske bibliotekarstand: En samling biografiske oplysninger. Kopenhagen: Hagerup 1925

Richard Mummendey: Die Bibliothekare des Wissenschaftlichen Dienstes der Universitätsbibliothek Bonn 1818 - 1968. Bonn: Bouvier 1968 (Bonner Beiträge zur Bibliotheks- und Bücherkunde, 19)

Jeffrey M. Wilhite / Todd J. Kosmerick / Laurie Scrivener (Hrsg.): International biographical directory of national archivists, documentalists, and librarians. 2. Aufl. Lanham / London: Scarecrow Press 2000

Alexandra Habermann / Rainer Klemmt / Frauke Siefkes: Lexikon deutscher wissenschaftlicher Bibliothekare 1925 - 1980. Frankfurt am Main: Klostermann 1985 (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie: Sonderheft, 42)

Julia Hiller von Gaertringen: "Diese Bibliothek ist zu nichts verpflichtet außer zu sich selbst": Erhart Kästner als Direktor der Herzog August Bibliothek 1950 - 1968. Wiesbaden: Harrassowitz 2009 (= Wolfenbütteler Hefte, 23)

Detlev Hellfaier: "Adolf Keysser (1850-1932) - Bibliothekar, Waidmann, Pensionär". In: Detlev Hellfaier / Helwig Schmidt-Glintzer / Wolfgang Schmitz (Hrsg.): Der wissenschaftliche Bibliothekar. Festschrift für Werner Arnold. Wiesbaden: Harrassowitz 2009 (= Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens, 44), S. 79-108

Alexandra Habermann / Peter Kittel: Lexikon deutscher wissenschaftlicher Bibliothekare. Die wissenschaftlichen Bibliothekare der Bundesrepublik Deutschland (1981 - 2002) und der Deutschen Demokratischen Republik (1948 - 1990). Frankfurt am Main : Klostermann 2004 (= Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie: Sonderhefte, 86)

Ksawery Swierkowski (Red.): Slownik biograficzny pracownikow ksiazki polskiej: Zeszyt probny. Lodz: Nakl. Min. szkolnictwa wyzszego 1958

Irena Treichel (Hrsg.): Słownik pracowników książki polskiej. Warszawa [u.a.] : Państwowe Wydawn. Naukowe 1972

Friday, August 24, 2018

75 Books Challenge for 2018 - current status

I joined the "75 Books Challenge for 2018" on LibraryThing. I can say with some certainty that I won't make it, but I guess 50 will be fine ;-) So here is today's status.

1/75: The first book I read this year was The George Bernard Shaw vegetarian cook book in six acts : based on George Bernard Shaw's favorite recipes which I got via SantaThing :-) George Bernard Shaw was a vegetarian from the age of 25, first because vegetarian cuisine was cheaper and he had not much money, but soon because of profound conviction. These are recipes by his housekeeper and cook, Alice Laden.

2/75: The second one was Of books and bagpipes by Paige Shelton. I collect books featuring librarians (many of those are cozy mysteries), and the father of the main character's boyfriend is a librarian ;-)

3/75: The cracked spine by Paige Shelton. After having read the second volume of the Scottish Bookshop Mysteries, I wanted to read the first one. I preferred Of books and bagpipes, but The cracked spine was a nice read while commuting.

4/75: Better Late Than Never by Jenn McKinlay. Volume 7 of the Library Lover's Mysteries - I read them all. Enjoyed it.

5/75: Kater Friedrich fährt zur Kur. A really charming children's book about a cat named Friedrich who goes on a "Kur" (difficult to translate - it's a several-week-long stay in a specialised institution to restore or maintain one's health, usually paid for by your health insurance). Friedrich has accidentally swallowed something he shouldn't have and needs to recover.

6/75: Attention All Shipping : A Journey Round the Shipping Forecast. The "Shipping Forecast" is a traditional BBC radio broadcast where the nautic weather in the waters round the British isles is forecasted. Wikipedia says about this: "The unique and distinctive sound of these broadcasts has led to their attracting an audience much wider than that directly interested in maritime weather conditions". It took me really long to read as there are a lot of words I don't know but I enjoyed the style.

7/75: Crime & Poetry (Magical Bookshop Mystery) by Amanda Flower - a bookshop mystery featuring magic and a cat and a librarian.

8/75: Agatha Christie: Lord Edgware dies

9/75: EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Praxiseinführung in 7 Schritten - a useful book about the GDPR I read for my work as a data protection officer.

10/75: The glass room by Simon Mawer - finished. Enjoyed it.

11/75: Lukas Feiler, Bernhard Horn: Umsetzung der DSGVO in der Praxis - another book about the GDPR

12/75: Prose and cons by Amanda Flower.

13/75: Browsing for Trouble by Amy E. Lilly - volume 4 of the Phee Jefferson Bibliomysteries. Do you see a certain trend in my reading choices? ;-)

14/75: The road to Wigan Pier by George Orwell, his documentary account of mine workers' work and life conditions in Yorkshire and Lancashire of the 1930s and musings about socialism and communism. Very interesting and sometimes surprisingly current.

15/75: Lewis Carroll: The hunting of the snark - inspired by an episode of "Inspector Lewis" ;-)

16/75: Anekdoten über Adalbert Stifter - a very short collection of anecdotes about the Austrian writer whom I appreciate a lot

17/75: Christian Pfitzer: Abgewrackt - Die Anekdoten eines Arbeitslosen - a critical and also funny account of a 25 year old German having lost his job and avoiding to get another one for a quite long time. Very good descriptions of the bureaucracy at the job centre and of the many ways poor people try to get round the month.

18/75: Jeromy Bessler / Norbert Opgenoorth: Anekdoten aus der Musikwelt - a nice collection of anecdotes about composers, conductors, pianists, singers...

19/75: Harm von Seggern: Sex und Geld - a mystery about an Italian misplaced in a dreary countryside of Northern Germany after having fled the Mafia and the local police officer, also featuring a librarian (this is why I bought the book). The title (sex and money) is quite accurate as the novel contains some lengthy descriptions of the porn films the anti-hero watches ;-) It is actually quite funny but the end is quite abrupt - the story lines (of the mystery as well as of the developing relationships) don't really find an conclusion. Maybe the author plans a second part...

20/75: J. J. Slattery: Perhaps she'll die - another librarian mystery. I liked the description of "small college politics and scholarly intrigue in the groves of academe" (blurb) among the very good mystery plot. It also has a classics background (Sappho & Co.) which I especially like. I really read a lot of bibliomysteries, and this was special. I would like it to be continued, but the author has already died.

21/75: A. J. Jacobs: The know-it-all. I remembered that I have read a book from a man trying to observe ALL rules in the bible. As I searched the book I realised that Jacobs has written a lot of books with self-experiments. So I read The Know-it-all.

22/75: M. Amos Clifford: Your guide to Forest Bathing

23/75: Ephraim Kishon: Alle Satiren (all satires in one volume) - a really pleasant and funny read, but in some of the stories you see their age (I don't speak of technical developments, but of the man/woman relationship).

24/75: Meg Perry: Cloistered to Death - librarian mystery

25/75: Meg Perry: Dirty Laundry. The Jamie Brodie short stories - background stories about the librarian mystery series :-)

26/75: another GDPR book: jusIT Spezial: DS-GVO. ExpertInnenwissen zur Datenschutz-Grundverordnung

I have missed several volumes of the Jamie Brodie Mysteries by Meg Perry, and as I had to procrastinate (I would have had to write an article) I read one of them after the other (I sometimes feel like I cheat when I read the books on the ebook reader, but I read them...):

In addition, I discovered the Very English Mystery Series by Elizabeth Edmondson. I have finished

I started Tin Man by Sarah Winman (reading it for the first meeting of the Girly Book Club's new Vienna chapter - does anyone know that club?). On the first pages, I had difficulties to find into the story but I did it. And imagine, I discovered that one of the main characters opens her own bookshop after having worked in a library - so another volume for my collection of fictional librarians :-)

I started Death at the Netherfield Park Ball by Amelia Littlewood on the Kindle.

Monday, August 20, 2018

Bibliothekarin: Ordnung, Pünktlichkeit, Vorsicht, Gefälligkeit

Interessante Passage in den "Regulae sanctimonialium de nostra domina pauperum sororum scholarium Budovicio-Colocensium" (Regeln der Armen Schulschwestern de Notre Dame zu Kalocsa und Budweis), gefunden in Google Books, siehe auch Bayerische Staatsbibliothek digital (1869):

XI. Hauptstück. Von der Bibliothekarin.

1. Die vorzüglichsten Eigenschaften der Bibliothekarin sind die Ordnung, die Pünktlichkeit, die Vorsicht und Gefälligkeit.

2. Sie wird alle Bücher des Hauses unter sich haben, über welche ein genauer Katalog wird verfasst sein; die Bücher werden in demselben klassifizirt und nach dem Alfabet der Verfasser oder Gegenstände in Ordnung gestellt und numerirt sein.

3. Die Bibliothekarin wird kein neues Buch annehmen, welches nicht von der Oberin gesehen und zugelassen worden.

4. Wenigstens einmal der Woche wird sie die Bibliothek kehren oder kehren lassen, und die Bücher abstauben. Einmal im Jahre wird sie die Bücher im Einzelnen und die Fächer gründlich reinigen.

5. Die Bibliothek wird beständig geschlossen sein und kann nur auf Anordnung der Oberin offen gehalten werden.

6. Die Bibliothekarin wird kein Buch herleihen, weder nach Innen, noch nach Aussen, ohne ausdrückliche Erlaubnis der Oberin. Iu diesem Falle wird sie in einem besonderen, zu diesem Gebrauche bestimmten Katalog, den Titel des Buches, den Namen der Person und den Tag, an welchem es ausgelieben wurde, eintragen. Wenn ihr das Buch wieder zurückgestellt wird, wird sie diese Notiz in dem Katalog ausstreichen.

7. Wenn sie das zurückgestellte Buch beträchtlich beschädigt findet, so müsste sie dies der Oberin anzeigen, ebenso wenn ein hergeliehenes Buch in Verlust gerathen wäre.

8. Die Bibliothekarin darf für sich selbst von den Büchern nur mit grosser Zurückhaltung Gebrauch machen; sie darf keines derselben in fortgesetzter Weise lesen, ohne von der Oberin die Erlaubnis dazu erbeten und erlangt zu haben.

9. Wenn sie in ihrem Amte etwas Beschwerliches und Lästiges findet, so möge sie sich den Gesinnungen unsres Heilandes vereinigen, der nicht auf die Erde gekommen ist, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen.

Caput Xl. Praefecta Bibliothecae

1. Praecipuae qualitates Praefectae bibliothecae sunt : amor ordinis, exactitudo, circumspectio ac promptitudo.
2. Omnes libros domus sub sua habebit cura, qui in catalogum exacto confectum conscribuntur; libri in hoc catalogo rediguntur secundum classes et secundum alphabetum auctoris vel obiecti dislocabuntur in ordine, et providentur numero.
3. Nullum novum recipiet librum, quem Superior non vidisset et admisisset.
4. Adminus semel per hebdomadam verret vel curabit verri bibliothecam, et pulveribus purgabit libros. Semel per annum libros singillatim, et series singulas solide purgabit.
5. Bibliotheca ordinarie erit clausa, et saltem ad dispositionem Superioris poterit aperta teneri.
6. Bibliothecaria nullum commodabit seu pro domesticis seu pro extraneis librum absque expresso Superioris indultu. Obtente indultu Superioris, in catalogum pro hoc fine designatum iuscribet: titulum libri, nomen excipientis, et diem, qua liber exceptus est. Dum liber ei restituitur, hanc praenotationem e catalogo delebit.
7. Si adverteret, quod liber, dum restituitur, notabiliter attritus sit, hoc Superiori debebit indicare; pariter si contingeret, librum aliquem commodatum perivisse.
8. Bibliothecaria librorum suae creditorum curae promiscuum pro se usum facere non potest; iccirco nullum potest penes se, titulo continuatae lectionis habere, quin eatenus indultum Superioris pro se expetierit ac obtinuerit.
9. Quodsi in exercitio sui officii quidpiam grave ac onerosum reperiet, nuiat se Spiritui Salvatoris nostri, qui in terram not ministrari, sed ministrare venit.