Thursday, August 29, 2019

CfP für die Diversity in Libraries Conference in UK

Infofest Kent is a conference partnership between Information Services at the University of Kent and CILIPinKent, that provides an opportunity for librarians and information professionals to share experiences and network. We are excited to announce our next Infofest Kent event on the theme of Diversity in our libraries. Nick Poole, CILIP CEO, has emphasised the organisations need to place equality, diversity and inclusivity at the centre of its actions and "to stand for the values that we hold dear as a profession - for human rights, equalities and diversity, preservation of access to knowledge, public benefit, intellectual freedom, impartiality & confidentiality" (Diversity within the profession, Feb 2019). We want Infofest Kent to be a space where those working in the profession can identify barriers and solutions to the issues of equality, diversity and inclusivity in their specific working contexts. We want particularly to be able to offer a range of resources so all attendees have something practical they can take with them to use in their work.

Call for Papers
We would like to feature underrepresented voices in the library community and actively encourage submissions from colleagues at all stages of their career who have never presented at a conference or event before, as well as to more experienced voices from diverse communities.

The conference will bring together librarians and information professionals from a variety of sectors and will provide an opportunity to hear about the practical approaches being taken to provide diverse voices and resources in library collections, to share ideas and knowledge, and develop new networks.

Topics could cover, but are not limited to how diversity and inclusivity are considered in:

  • The services offered to library users
  • The workforce in libraries and insuring equity
  • Meeting diverse needs of users
  • Library spaces
  • Collection development and management

We are keen to provide opportunities for anyone working in the profession to share experiences and knowledge. This can be a keynote, workshop, lightening talk or panel idea.

Entry to the conference will be waived for the speaker, although unfortunately we are not able to offer travel or accommodation expenses. However, if this is an impediment to submitting a paper/attend the event, please let us know. You can send a request for bursary funds to CILIPinKent by contacting the secretary, Claire Choong at: claire.choong@canterbury.ac.uk

Submissions
To submit a proposal, please send the following information to ISengagement@kent.ac.uk by Friday 1 November 2019
  • Title
  • 150 word abstract
  • Preferred format
  • Name, job title and institution
If you identify with an underrepresented group and/or have never presented at a conference before, please preface your submission title with “(priority)”. This will not be shared beyond the committee, will not be included in the program and you do not need to provide any additional information.

We will endeavour to arrange the format as requested, but we may need to make some changes to fit in the allocated times and rooms.

A selection panel will consider submissions and successful applicants will be informed by Monday 13 January.

For further information on this contact: ISengagement@kent.ac.uk.


Information bei CILIP und auf Facebook.

Fachbibliographie der Archivschule Marburg in neuem Glanz

Die Fachbibliographie zum Archivwesen, die von der Archivschule Marburg betreut wird, wurde neu gestaltet und ist seit heute online. "Unsere alte Allegro-Datenbank ist in HeBIS (das Hessische Bibliotheks- und Informationssystem) überführt worden und steht nun in neuem Outfit zur Verfügung. Die Such- und Anzeigemöglichkeiten sind komfortabler als früher und die Daten sind ab sofort wieder auf dem neuesten Stand. Bitte testen Sie reichlich!", schreibt Monika Oehme heute in der Archivliste.

Wednesday, August 21, 2019

Library Mistress und Frau von Wald

2019 wird das Jahr mit den wenigsten Einträgen in diesem Blog. Das hat viele Gründe - einer davon ist ein neues Projekt: "Frau von Wald" gibt es mittlerweile als Blog, auf Instagram, Facebook und Twitter.

Frau von Wald ist eine Wortspielerei mit Frau von Welt. Unter diesem Label bündle ich meine Aktivitäten rund um Wald, Forst und Holz. Wie ist es dazu gekommen? Meine Großeltern haben ein Sägewerk betrieben – wer weiß, vielleicht ist mein Interesse erblich bedingt? Und als Bibliothekarin möchte ich natürlich wissen, wo das Papier herkommt. Ich versuche, mich vielseitig auf diesem Gebiet fortzubilden. Die Liste der absolvierten Kurse und Lehrgänge reicht von der Waldwirtschaft für Einsteiger_innen über Wald als Therapeutikum in der Gerontologie bis zur Waldameisenhegerin, von der Forstkultur über die Heilkraft von Wildtierfett bis zur Speisekammer Natur. Seit heuer habe ich auch Forstwirtschaft auf der BOKU inskribiert und schon zwei Prüfungen absolviert. Außerdem werde ich im Herbst meine Ausbildungen zur Waldpädagogin und zur Waldbaden-Trainerin abschließen.

Der Vorläufer von Frau von Wald, das Weblog "Buckelholz. Wald, Forst, Holz in der Buckligen Welt" war im Jahr 2015 Teil meiner Projektarbeit zum Zertifikatslehrgang Forst+Kultur. Buckelholz begleitete die Konzeptionierung und Recherche für eine Wanderausstellung, die die Bedeutung von Wald und Forst(wirtschaft) und die vielseitige Verwendung des Werkstoffs Holz in der ehemaligen "Waldmark" zum Thema hat. Mit der Zeit hatte ich den Wunsch, das Blog thematisch und geographisch weiterzuentwickeln. Frau von Wald war geboren – zunächst als Instagram-Account, seit Oktober 2017 auch als Blog, mittlerweile auch auf Twitter und Facebook. Das Logo hat mir Christoph Gratzer entworfen.

Mein Interesse erstreckt sich von der Forstwirtschaft über Bäume und den Holzhandel bis zur Holzverarbeitung – beispielhaft: historische und moderne Handwerksberufe wie Fassbinderei, Wagnerei, Zimmerei und Tischlerei; sozialgeschichtliche Aspekte wie das Leben der Holzknechte; bäuerliche Nutzungen wie Waldweide; Köhlerei und Pecherei; energetische Nutzung von Holz; Industriezweige wie Papiererzeugung und Sägewerke; künstlerische und volkskulturelle Ausdrucksformen wie Holzschnitte, Holzschnitzerei und Drechselarbeiten; Jagd und Sammeln von Kräutern, Wurzeln und Schwammerln.

Bürokratin in der Nachtschattenglut

"Nachtschattenglut" ist eine radikal queer-feministische Interpretation des Wiens der 1920er, mit den Stilmitteln des klassischen Stummfilms – freigeistig, frivol und lebenslustig!

Freundinnen von mir haben den wunderbaren Film "Nachtschattenglut" ins Leben gerufen - ich darf darin eine strenge Bürokratin spielen, was mir dank des langjährig geübten Bibliothekarinnenblicks gar nicht so schwer gefallen ist :-) Wer entdeckt mich im Trailer?

Nachtschattenglut ~ Embers of Nightshade ~ Trailer from Wilde Vrouwen Film on Vimeo.

Wednesday, July 31, 2019

"befürwortet alle Bewerbungen"

Ein weiteres Beispiel für meine Sammlung von Erklärungen, warum auf geschlechtergerechte Sprache verzichtet wird, diesmal aus einer Stellenausschreibung der FOM Hochschule für Oekonomie & Management:
"Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Welt der FOM ist jedoch von großer Wertschätzung der Vielfalt unter den Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden geprägt und befürwortet alle Bewerbungen."

Bisherige Beispiele hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier in diesem Blog. Gegenbeispiel hier, anderes Beispiel für "mitgemeint" hier.

Tuesday, July 09, 2019

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in, 2019/8

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild. - Für alle, die nicht wissen, was das ist: Seit meiner Studienzeit befasse ich mich mit Berufsbild, Tätigkeiten, Image von und Klischees über Bibliothekar_innen und andere Informationsarbeiter_innen. In der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in verzeichne ich Publikationen zu Ausbildung, Außenwahrnehmung, Bezahlung, Berufsbezeichnungen, Berufsbild(er), (Auto-)Biographien, Darstellung in Literatur und Film, geschlechtsspezifische Unterschiede, Image, Jobaussichten, Karrierechancen, Klischees, Minderheiten, Lebensverläufen, Recruiting, Selbstverständnis, Tätigkeiten, Zertifizierung etc.

Sharon Whitfield: Gender and organizational citizenship behavior in library technology: Mixed methods study. Rowan University, College of Education, EdD Thesis, 2019

Veronica M. Gaskill: The role of the school media specialist as perceived by teachers, principals, and school media specialists. Rowan University, College of Education, MA Thesis, 1998

Mathew J. Freund: A study of the continuing library education patterns of public librarians in New Jersey. Rowan University, College of Education, MA Thesis, 2002

Olive Akpebu Adjah / Thomas Van der Walt: "Career progression of female librarians in public university libraries in Ghana". In: Journal of Librarianship and Information Science 51 (2019) 2, S. 331-345

Melissa Fraser-Arnott: "Personalizing professionalism: The professional identity experiences of LIS graduates in non-library roles". In: Journal of Librarianship and Information Science 51 (2019) 2, S. 431-439

Neue Plattform für Bibliotherapie

Dr.in Mary Mahoney, derzeit Andrew W. Mellon Postdoctoral Fellow in Digital Humanities at Trinity College, hat eine neue Plattform für Bibliotherapie gegründet:

"I am a historian of bibliotherapy and in the hopes of creating a community around the study of what is now called bibliotherapy, I have created a Google Group (Bibliotherapy-List) to share research, scholarship, questions, and event announcements. It is intended for those studying the history of what is now called bibliotherapy, and for those invested in its current practice in a multitude of contexts and forums from private therapy, public libraries, and beyond. To join, request access here: https://groups.google.com/forum/#!forum/bibliotherapy-list".

Hinweis aus StanleyK.

Monday, July 08, 2019

Gender and Sexuality in Information Studies Colloquium - Call for contributions

GSISC 2020: Technologies and Race, Gender, Sexuality, and the Body in Information Studies seeks to create an inclusive space for difficult, fruitful conversations around technology, however defined, as it affects and is affected by race, gender, sexuality, and ability. We aim to foster conversations that consider "technology" as the expression of material cultures, labor, and embodiment; as well as sites of empowerment or oppression.

In libraries, and in the professional discourses of librarianship and information studies, we often talk about "technology" as a means to an end. Or, we speculate about technology as though it emanated from the horizon of a futurity that appears sometimes threatening, sometimes empowering, but always inevitable: e.g., artificial intelligence will "revolutionize" the ways we find and use information. Both kinds of discourse omit the ways technologies begin and end in the flesh — how technologies shape habits of body and mind, just as those habits influence the design and construction of technologies.

The planning committee for the 2020 Gender and Sexuality in Information Studies Colloquium invites you to join continue these conversations July 24, 2020 in Washington, DC at George Washington University.

We invite proposals that address the problems, power, and potential of "technologies" in libraries and archives, past, present, and future, and seek a range of interpretations of the concept of technology.


Questions might include, but are not limited to:
  • How do search algorithms, metadata standards, and user interfaces challenge or reinforce white supremacy, heteronormative patriarchy, and ableism?
  • How do our catalogs, databases, finding aids, and collections disguise the traces of oppression, even while perpetuating the violence visited upon the oppressed?
  • How do we talk about the absence of voices (either in the historical record or from our present-day communities) that haunts the architecture and design of our systems?
  • How have technologies been used to selectively forget pasts to perpetuate certain futures? How are technologies used to unearth the forgotten?
  • How do we address the absent presence of laboring bodies behind our technologies, especially those bodies whose labor is devalued and poorly remunerated?
  • How do we begin to redress the inequities that library and information technologies perpetuate, where the default user is most often white and able-bodied, and whose architects, designers, and managers are most often white cis men?
  • What kinds of digital cultural memory and community-based projects are critical right now?


We invite submissions from individuals as well as pre-constituted panels. Submit your proposals here: http://bit.ly/GSISC2020. Deadline for submission: November 15, 2019. Notification by January 15, 2020. Registration opens February 1, 2020. Please direct any questions or concerns to GSISC2020@gmail.com.

Organizing committee:


Das Colloquium findet zum vierten Mal statt - Rückblick auf 2018, 2016 und 2014.

Tuesday, June 18, 2019

Initiative für die Umbenennung der Melvil Dewey Medal

Die Feminist Task Force der American Library Association (ALA) wird am Samstag, den 22. Juni, eine Resolution zur Umbenennung der Melvil Dewey Medal einbringen. Begründet wird sie unter anderem damit, dass Dewey Kolleginnen sexuell belästigte, antisemitisch und minderheitenfeindlich agierte, was den Grundwerten der ALA wie Vielfalt und Gleichberechtigung widerspricht. Hier ist der offizielle Text der Resolution:
Whereas the American Library Association awards the Melvil Dewey Medal to recognize librarians for achievement for recent creative leadership of high order;

Whereas Melvil Dewey did not permit Jewish people, African Americans, or other minorities admittance to the resort owned by Dewey and his wife;

Whereas he was censured by the New York State Board of Regents for his refusal to admit Jews to his resort, whereupon he resigned as New York State Librarian;

Whereas Dewey made numerous inappropriate physical advances toward women he worked with and wielded professional power over;

Whereas during the 1906 ALA conference there was a movement to censure Dewey after four women came forward to accuse him of sexual impropriety, and he was ostracized from the organization for decades;

Whereas the behavior demonstrated for decades by Dewey does not represent the stated fundamental values of ALA in equity, diversity, and inclusion; now therefore be it

Resolved, that the American Library Association (ALA), on behalf of its members, rename the Melvil Dewey Medal to remove Melvil Dewey's association with the award.

Wenn ich das so lese, bedauere ich etwas, meinen Kater Melvil genannt zu haben...

Monday, May 06, 2019

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in, 2019/7

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild. - Für alle, die nicht wissen, was das ist: Seit meiner Studienzeit befasse ich mich mit Berufsbild, Tätigkeiten, Image von und Klischees über Bibliothekar_innen und andere Informationsarbeiter_innen. In der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in verzeichne ich Publikationen zu Ausbildung, Außenwahrnehmung, Bezahlung, Berufsbezeichnungen, Berufsbild(er), (Auto-)Biographien, Darstellung in Literatur und Film, geschlechtsspezifische Unterschiede, Image, Jobaussichten, Karrierechancen, Klischees, Minderheiten, Lebensverläufen, Recruiting, Selbstverständnis, Tätigkeiten, Zertifizierung etc.

Melissa Becher: "Understanding the experience of full-time nontenure-track library faculty: Numbers, treatment, and job satisfaction". In: The Journal of Academic Librarianship 45 (2019) 3, S. 213-219

Kathy M. Irwin / Susann deVries: "Experiences of Academic Librarians Serving as Interim Library Leaders". In: College & Research Libraries 80 (2019) 2, S. 238-259

Diana Farmer / Marcia Stockham / Alice Trussell: "Revitalizing a Mentoring Program for Academic Librarians". In: College & Research Libraries 70 (2009) 1, S. 8-24

Lawrence S. Thompson: "Preparation and Status of Library Personnel". In: Library Trends 1 (1952), S. 95-104

Quinn Galbraith, Adam Henry Callister, Heather Kelley: "Have Academic Libraries Overcome the Gender Wage Gap? An Analysis of Gender Pay Inequality". In: College & Research Libraries 80 (2019) 4

Mary K. Bolin: "The language of academic librarianship: The discourse of promotion and tenure". In: Advances in Library Administration and Organization 32 (2014), S. 213-264

Frank A. Lundy: "Faculty Rank of Professional Librarians". In: College & Research Libraries 12 (1951), S. 113

Jennifer Nardine: "The State of Academic Liaison Librarian Burnout in ARL Libraries in the United States". In: 80 (2019) 4, S. 508-524

Lawrence S. Thompson: "Preparation and Status of Library Personnel". In: Library Trends 1 (1952), S. 95-104

Joanne Oud: "Systemic Workplace Barriers for Academic Librarians with Disabilities". In: College & Research Libraries 80 (2019) 2, S. 169-194

Tuesday, April 30, 2019

Bibliothekarsroman und Buch des Lebens

Interessante Veranstaltungen der Büchereien Wien im Mai:

Marjana Gaponenko liest aus Der Dorfgescheite: Ein Bibliothekarsroman (C.H.Beck)

7. Mai 2019 | 19.00: Bücherei Liesing | 23., Breitenfurter Straße 358

Der einäugige Ernest Herz hat, erschöpft von seinem exzessiven Liebesleben, den Posten des Bibliotheksleiters im Stift W. angenommen und besinnt sich auf seine nicht minder große, andere Leidenschaft – das alte Buch. Die Wohnung, die er im Kloster bezieht, hatte seinem Vorgänger, Pater Mrozek, gehört, der auf eine kuriose Art Selbstmord begangen hat. Ernest Herz muss feststellen, dass er mit seiner Vision einer zeitgemäßen Bibliothek in der konservativ-klerikalen Gesellschaft des Klosters auf Widerstände stößt... Skurril, komisch und liebevoll, mit ihrem unnachahmlichen Blick für das schräge Detail, macht Marjana Gaponenko die Welt der Bibliothek zum spannend-abgründigen Schauplatz.

Marjana Gaponenko studierte Germanistik in Odessa. Veröffentlichungen: u. a. Wer ist Martha? und Das letzte Rennen. Marjana Gaponenko wurde mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis, dem österreichischen Literaturpreis Alpha und dem Martha-Saalfeld-Förderpreis ausgezeichnet.
Anmeldung ab dem 29. April 2019 – 11.00 Uhr (ausschließlich persönlich oder telefonisch unter Tel. 4000-23161).


Festwochen into the city: Ich bin ein Buch. Wiener*innen erzählen über das Buch ihres Lebens

Lesekreise an ausgewählten Standorten der VHS – Die Wiener Volkshochschulen und der Büchereien Wien
7. Mai 2019 | 18.30-20.30: VHS Donaustadt | 22., Bernoullistraße 1
8. Mai 2019 | 19.00-21.00: Kunst VHS | 9., Lazarettgasse 27
10. Mai 2019 | 18.00-20.00: VHS Liesing | 23., Liesinger Platz 3

Seit 13. März 2019 kommen in 31 Terminen Menschen zusammen, um ihr Lebensbuch vorzustellen, daraus zu lesen und zu erzählen, warum es ihnen so viel bedeutet. Alle Sprachen und Kulturen sind willkommen! Der Journalist Thomas Wolkinger hört zu, fragt nach und sammelt eine Auswahl dieser Geschichten. Die Künstlerin Petja Dimitrova erweitert sie zu grafischen Bildern, Narrativen und Comics. Alle Teilnehmenden der Lesekreise sind zur öffentlichen Abschlussveranstaltung am 2. Juni 2019 eingeladen, bei der die gesammelten Geschichten in einer Lese-Performance, moderiert von Michael Köhlmeier, präsentiert werden.

Melden Sie sich an, wenn Sie ein Buch vorstellen – oder einfach bei einem der Lesekreise zuhören wollen: E-Mail: info@vhs.at, Tel.: 01 8930083
Alle Termine: www.vhs.at/ichbineinbuch, www.buechereien.wien.at, www.festwochen.at.

Friday, April 05, 2019

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in, 2019/6

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild. - Für alle, die nicht wissen, was das ist: Seit meiner Studienzeit befasse ich mich mit Berufsbild, Tätigkeiten, Image von und Klischees über Bibliothekar_innen und andere Informationsarbeiter_innen. In der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in verzeichne ich Publikationen zu Ausbildung, Außenwahrnehmung, Bezahlung, Berufsbezeichnungen, Berufsbild(er), (Auto-)Biographien, Darstellung in Literatur und Film, geschlechtsspezifische Unterschiede, Image, Jobaussichten, Karrierechancen, Klischees, Minderheiten, Lebensverläufen, Recruiting, Selbstverständnis, Tätigkeiten, Zertifizierung etc.

Ulrika Centerwall: "Performing the school librarian: Using the Butlerian concept of performativity in the analysis of school librarian identities". In: Journal of Librarianship and Information Science 51 (2019) 1

Ginger H. Williams: "Mentoring Mid-Career: Reflections on Fostering a Culture of Mentorship for Experienced Librarians". In: The Journal of Academic Librarianship 45 (2019) 2, S. 171-173

Vivien Petras / Maxi Kindling / Heike Neuroth / Laura Rothfritz: "Digitales Datenmanagement als Berufsfeld im Kontext der Data Literacy". In: ABI Technik 39 (2019) 1, S. 26-33

Michelle Wu / Pauline Aranas / Steven M. Barkan / Barbara Bintliff / Darin K. Fox / Penny A. Hazelton / Joan S. Howland / Spencer L. Simons / Keith Ann Stiverson: "Nowhere to Run; Nowhere to Hide: The Reality of Being a Law Library Director in Times of Great Opportunity and Significant Challenges". In: Law Library Journal 107 (2015) 1, S. 79-112

Tuesday, February 26, 2019

Bibliothekarin "strahlte Durchschnittlichkeit geradezu aus"

Vom Aussehen her konnte man nicht unbedingt sagen, dass ich besonders auffällig wäre, und insgesamt war mir Diskretion am liebsten. Ich strahlte Durchschnittlichkeit geradezu aus: mittelgroß (eins sechzig), weder zu dick noch zu dünn, die kastanienbraunen Haare immer zu einem Pferdeschwanz gebunden, damit sie mir nicht ständig ins Gesicht fielen.

Das kann ja wohl nur eine Bibliothekarin sein! Diesmal eine Schulbibliothekarin aus "Keine Wahl" (Pas le choix), dem ersten Band der Reihe "Samantha Watkins ou Les chroniques d'un quotidien extraordinaire" von Aurélie Venem, einem zuerst im Selbstverlag und jetzt bei Amazon Crossing erschienenem Buch - eher der Vollständigkeit halber gekauft.