Wednesday, October 28, 2009

Ab in die Schulbibliothek

Aus den Salzburger Nachrichten von gestern, 27. Oktober, S. 2: "Ein anderer Vorschlag zur Schulreform kommt von Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ): Lehrer, die dem Unterricht nicht mehr gewachsen sind, sollen nicht mehr wie bisher in Frühpension gehen können, sondern in anderer Funktion an der Schule weiterarbeiten. Burgstaller nennt etwa Verwaltungsaufgaben wie die Leitung der Schulbibliothek, Nachhilfe-Stunden oder die Nachmittagsbetreuung".

3 comments:

  1. Christian Spließ28/10/09 3:22 p.m.

    Einfache Verwaltungsaufgaben - genau. RAK braucht ja kein Mensch und das bißchen beraten/einkaufen/auswählen/reparieren/aufstellen/einräumen...
    Wenn ich so einfach Bundeskanzler werden könnte wie die sich das mit dem Bibliothekar-Dasein vorstellen, diese Politiker. Tsk.
    Ad Astra

    ReplyDelete
  2. an sich finde ich die Idee nicht so dumm, die entsprechende Ausbildung wird ja hoffentlich doch Voraussetzung sein (hm, warte, wir sprechen doch von Bildungspolitik in Österreich, also...) - aber wie toll die Atmosphäre in der Schulbibliothek ist, wenn die dazu zwangsverpflichteten LehrerInnen eigentlich lieber in Frühpension wären, bleibt offen ;-)

    ReplyDelete
  3. Ich habe der guten Dame eine Mail geschrieben.
    Es ist doch nicht zu glauben, wie wenig sie über eine moderne Schulmediothek weiß.
    Und gute Beratung, die am Schüler ansetzt, ist mit unmotivierten oder gestressten LehrerInnen nicht zu machen. Es geht da nicht um das Belehren, sondern um das Begleiten. Wir wollen doch etwas öffnen.

    ReplyDelete