Saturday, March 27, 2021

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar:in, 2021/2

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild. - Für alle, die nicht wissen, was das ist: Seit meiner Studienzeit befasse ich mich mit Berufsbild, Tätigkeiten, Image von und Klischees über Bibliothekar_innen und andere Informationsarbeiter_innen. In der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in verzeichne ich Publikationen zu Ausbildung, Außenwahrnehmung, Bezahlung, Berufsbezeichnungen, Berufsbild(er), (Auto-)Biographien, Darstellung in Literatur und Film, geschlechtsspezifische Unterschiede, Image, Jobaussichten, Karrierechancen, Klischees, Minderheiten, Lebensverläufen, Recruiting, Selbstverständnis, Tätigkeiten, Zertifizierung etc.

Ye Tian / Jingbei Zhang: "Employment discrimination analysis of Library and Information Science based on entity recognition". In: The Journal of Academic Librarianship 47 (2021) 2

Yin Zhang / Fangli Su / Brenna Hubschman: "A content analysis of job advertisements for digital humanities-related positions in academic libraries". in: The Journal of Academic Librarianship 47 (2021) 1

Rayla E. Tokarz: "Creative, innovative, and collaborative librarians wanted: The use of personality traits in librarian job advertisements". In: Library Philosophy and Practice (2019), S. 1-21

Claudene Sproles / Angel Clemons: "The migration of government documents duties to public services: An analysis of recent trends in government documents librarian job advertisements". In: The Reference Librarian, 60 (2019) 2, S. 83-92

Jeonghyun Kim / Edward Warga / William Moen: "Competencies required for digital curation: An analysis of job advertisements". In: International Journal of Digital Curation 8 (2013) 1, S. 66-83

Kellee E. Warren / Jung Mi Scoulas: "Excessive Workload in Special Collections Public Services Librarianship: Challenges, Feelings, and Impact". In: Journal of Library Administration, 22. Februar 2021

Kathy M. Irwin: "Characteristics Influencing Academic Librarians' Political Skills: Keys to Organizational Effectiveness and Career Success". In: Journal of Library Administration 61 (2021) 2, S. 207-230

Jody Condit Fagan / Hillary Ostermiller / Elizabeth Price / Lara Sapp: "Faculty Perceptions of Academic Librarians: Experts, Connectors, and Resource Stewards". In: New Review of Academic Librarianship, 22. Oktober 2020

Lijuan Xu / Ana Ramirez Luhrs: "From coloring the academic landscape to integral players of the community: Underrepresented minority librarians flexing their service muscles". In: The Journal of Academic Librarianship 46 (2020) 6

Kaetrena Davis Kendrick / Ione T. Damasco: "Low Morale in Ethnic and Racial Minority Academic Librarians: An Experiential Study". In: Library Trends 68 (2019) 2, S. 174-212

Teresa Y. Neely / Lorna Peterson: "Achieving racial and ethnic diversity among academic and research librarians: The recruitment, retention, and advancement of librarians of color. A white paper". In: ACRL News 68 (2007) 9

April Hathcock: "White Librarianship in Blackface: Diversity Initiatives in LIS". In: In the library with the lead pipe, 7. Oktober 2015

Mary Kandiuk: "Promoting racial and ethnic diversity among Canadian academic librarians". In: College and Research Libraries 75 (2014) 4, S. 492-556

Danya Leebaw / Alexis Logsdon: "Power and Status (and Lack Thereof) in Academe: Academic Freedom and Academic Librarians". In: In the library with the lead pipe, 16. September 2020

Monday, March 22, 2021

BBB news: Neue Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar:in, 2021/1

Die neuesten Einträge in der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in. Die gesamte Bibliographie findet sich auf library-mistress.net/berufsbild. - Für alle, die nicht wissen, was das ist: Seit meiner Studienzeit befasse ich mich mit Berufsbild, Tätigkeiten, Image von und Klischees über Bibliothekar_innen und andere Informationsarbeiter_innen. In der Bibliographie Berufsbild Bibliothekar_in verzeichne ich Publikationen zu Ausbildung, Außenwahrnehmung, Bezahlung, Berufsbezeichnungen, Berufsbild(er), (Auto-)Biographien, Darstellung in Literatur und Film, geschlechtsspezifische Unterschiede, Image, Jobaussichten, Karrierechancen, Klischees, Minderheiten, Lebensverläufen, Recruiting, Selbstverständnis, Tätigkeiten, Zertifizierung etc.

Ying Zhang / Susan Xue / Zhaohui Xue: "From collection curation to knowledge creation: Exploring new roles of academic librarians in digital humanities research". In: The Journal of Academic Librarianship 47 (2021) 2

R. Olorunsola, I.J. Ibegbulam: "Flexible working hours for academic librarians in Nigeria". In: Library Review 52 (2003) 2, S. 70-75

Shiekuma Felix Tor: "Probing the effect of library staff' discussions at duty posts on graduate students' research activities: Evidence from a Nigerian university library". In: The Journal of Academic Librarianship 47 (2021) 2

Oluwatobi I. Omotunde / Gabriel O. Alegbeleye: "Talent management practices and job performance of librarians in university libraries in Nigeria". In: The Journal of Academic Librarianship 47 (2021) 2

Ann Ritchie / P. Genoni: "Mentoring in professional associations: Continuing professional development for librarians". In: Health Libraries Review 16 (1999) 4, S. 216-225

Michelle Gill / Meerabai Gosine-Boodoo: "A case for purposeful mentorship in research and publishing at a Caribbean academic library". In: The Journal of Academic Librarianship 47 (2021) 2

K.M. Ross: "Purposeful mentoring in academic libraries". In: Journal of Library Administration 53 (2013) 7–8, S. 412-428

Friday, March 05, 2021

Neuerwerbungen

endlich wieder was für die Wörterbuchsammlung:
  • Paul Kwauka / Richard Pietsch: Kurisches Wörterbuch. Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk 1987 ("Wortschatz der Bewohner, insbesondere der Haff-Fischer der Kurischen Nehrung")
SantaThing (Buchwichtelspiel von LibraryThing):
  • Susan Cooper: Over Sea, Under Stone (The Dark is Rising Sequence)
  • Gail Carriger: Soulless
  • Douglas Adams: The Hitchhiker's Guide to the Galaxy
  • Sarah Monette: The Bone Key: The Necromantic Mysteries of Kyle Murchison Booth
Weihnachtsgeschenke:
  • Ursus Wehrli: Kunst aufräumen
  • Ursus Wehrli: Noch mehr Kunst aufräumen
  • Stanislaw Lem: Test. Phantastische Erzählungen
  • Stanislaw Lem: Sterntagebücher
  • Florian Schiel: Bastard Assistant from Hell: Roman
  • Kai Kupferschmidt: Blau: Wie die Schönheit in die Welt kommt
  • William Hope Hodgson: Geisterpiraten und andere schauerliche Seegeschichten
Sonstiges:
  • Ted Chiang: Exhalation
  • Abidemi Sanusi: Looking for Bono
  • Adam Kay: This is Going to Hurt: Secret Diaries of a Junior Doctor
  • Wolfgang Herrndorf: Tschick

Wednesday, February 10, 2021

Call for Papers: Sammelband Akademisches Lesen. Medien, Praktiken, Bibliotheken

In der Reihe "Bibliothek im Kontext" soll der Band "Akademisches Lesen. Medien, Praktiken, Bibliotheken" erscheinen. Dafür werden nun Beiträge gesucht:
"Lesen, verstanden als das visuelle Aufnehmen und kognitive Verarbeiten schriftlicher Informationen durch ein Individuum, ist die Grundlage akademischer Wissenserzeugung. Neben dem sequenziellen Lesen von kontinuierlichen Texten spielen in akademischen Kontexten auch andere Lesepraktiken eine entscheidende Rolle: Suchendes, orientierendes, überfliegendes und punktuelles Lesen zählen ebenso dazu wie das Erfassen und Verarbeiten diskontinuierlicher Textsorten wie Tabellen, Kataloge, Indizes oder Register. Dazu kommen zu lesende Ergebnisseiten von Suchmaschinen oder Datenbanken sowie die Anordnung von Buchaufstellungen in Bibliotheken. Diskontinuierliche Lesestrategien zur schnellen Erfassung von Informationen dienen der Identifizierung von relevanten Texten und Textabschnitten und bilden dadurch häufig die Vorstufe eines kontinuierlichen Tiefenlesens, welches erst ein ganzheitliches Verstehen und Analysieren von schriftlich codierten Wissenskomplexen ermöglicht.

Akademisches Tiefenlesen zeichnet sich wiederum durch spezifische Leistungen und Anforderungen aus. Erstens müssen Aussagen in Texten identifiziert und zusammengeführt wer-den. Dabei müssen Leistungen der Beschreibung, des Exzerpierens und des Referenzierens von Informationen erbracht werden. Zweitens müssen die extrahierten Aussagen zu vorhandenen Wissensbeständen aus anderen Texten in Beziehung gesetzt werden, um größere Zusammenhänge zu erschließen und assoziative Wissensbestände zu erzeugen. Dabei sind Leistungen der Kategorisierung, Systematisierung, Kontrastierung und Kombination von Informationen zu erbringen. Drittens müssen gelesene Aussagen und ihre Verknüpfungen in ihrer Bedeutung bewertet werden. Hierzu müssen Aussagen als bedeutend markiert, durch eigenes Wissen ergänzt, in Kontexte eingeordnet und kommentiert werden. Und viertens müssen die gewonnenen Erkenntnisse in sich logisch strukturiert als neuer Wissensbestand zusammengestellt und erinnert werden.

Wissenschaftliche Bibliotheken nehmen als Informationsversorger der Wissenschaft nachhaltigen Einfluss auf die Möglichkeiten, Praktiken und Medien des akademischen Lesens. Gleichzeitig stehen bibliothekarische Angebote in Abhängigkeit zu den dynamischen Entwicklungen des Publikations- und Informationsmarkts.

All die genannten Dimensionen des akademischen Lesens sind von dem Digitalisierungsschub der letzten Jahre tiefgreifend betroffen, dessen konkrete Konsequenzen für Studierende, Lehrende und Forschende erst noch zu analysieren sind."

Weitere Informationen zu Deadlines und möglichen Themen im Call for Papers.

Thursday, February 04, 2021

CfP Workshop "Besitz und Gebrauch – Bücher in bürgerlicher Hand"

Der Workshop "Besitz und Gebrauch – Bücher in bürgerlicher Hand" wird am 2. und 3. Dezember 2021 an der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek Wittenberg (oder online) stattfinden. Der CfP läuft bis 15. Mai 2021. Zur Ausrichtung:

Die Frage nach der Erschließung von Büchern in ihrem Benutzungskontext in der Frühen Neuzeit wird gegenwärtig intensiv diskutiert. Unter anderem richtet sich der Blick auf Kulturen des Sammelns (etwa private Bibliotheken oder Archive), auf Praktiken des Lesens und Annotierens sowie auf methodische Wege der Erschließung und Analyse von textlichen Artefakten im Sinne von "Buchbiographien". Der Workshop knüpft an eine Tagung des Jahres 2019 im Stadtmuseum Berlin an, die dem ursprünglich aus Mainz stammenden, viele Jahre in Halle (Saale) lebenden Seidensticker Hans Plock (ca. 1490-1570) und dessen Buchbesitz gewidmet war. Der Luxushandwerker Plock setzte sich insbesondere in der von ihm annotierten und collagenhaft bebilderten Lutherbibel (1541) intensiv mit theologischen, politischen und anderen Aspekten der Reformationszeit auseinander. Aber auch in einer Sensenschmidt-Bibel und einem Sammelband mit reformatorischen Flugschriften hat Plock Spuren hinterlassen. Der Wittenberger Workshop weitet nun die Perspektive, indem bürgerlicher Buchbesitz und Buchgebrauch vom 15. bis 17. Jahrhundert systematischer und vergleichend in den Blick genommen werden soll.

Neben kirchlichen Institutionen und Angehörigen des Adels waren es insbesondere wohlhabende und gebildete Bürgerinnen und Bürger, die Bücher erwarben, einige von ihnen bauten sogar größere Büchersammlungen auf. Das Spektrum reicht hier von Gelehrten über städtische Führungsgruppen bis hin zu Handwerkern, Händlern und Gewerbetreibende. Funktion und Stellenwert des Buchbesitzes in bürgerlicher Hand variierten allerdings in den unterschiedlichen sozialen, politischen und kulturellen Kontexten. Die Vermutung liegt nah, dass dies auch Auswirkungen auf den Umgang mit Büchern zeitigte. Wie wurde mit dem Objekt "Buch" umgegangen? Bedeutete Buchbesitz auch Buchlektüre? Wie sah die Praxis des Lesens in den verschiedenen bürgerlichen Milieus aus? Was war wichtig, was wurde wie verstanden und vielleicht auch weitergegeben? Lassen sich Unterschiede zwischen männlichem und weiblichem Buchbesitz und Buchgebrauch bestimmen, wie kann bürgerlicher von adeligem oder geistlichem Umgang mit Büchern abgegrenzt werden?

Diesen Fragen geht der Workshop in einem interdisziplinären Zugriff nach, wobei insbesondere den Gebrauchsspuren Aufmerksamkeit zukommen soll: Randnotizen, Zeichen und Zeichnungen, hinzugefügte Bilder und Wappen, An- und Unterstreichungen gelten als Formen der Aneignung von Büchern und deren Inhalten, aber auch als Austausch, in dem Besitzerinnen und Besitzer in den Dialog sowohl mit Autorinnen und Autoren als auch mit den Büchern als Objekte treten. Für den Workshop sind gleichermaßen Beiträge willkommen, die Einzelpersonen oder bestimmte Sammlungen untersuchen wie auch solche, die übergeordnete Fragen oder methodische Probleme behandeln.

Mehr dazu auf h-germanistik.

Sunday, January 24, 2021

Neuerwerbungen

nach langem wieder mal eine ganze Ladung von Bibliothekskrimis gekauft :-)
Kate Carlisle: The book supremacy. Berkley Prime Crime 2019 (A Bibliophile mystery, 13)

Sofie Kelly: A night's tail. Berkley Prime Crime 2019 (A magical cats mystery, 11)

Laurie Cass: Booking the crook. Berkley Prime Crime 2019 (A bookmobile cat mystery, 7)

Meg Perry: Resigned to death. Selbstverlag 2021 (A Jamie Brodie mystery, 21)

Meg Perry: Obsessed to death. Selbstverlag 2019 (A Jamie Brodie mystery, 18)

librarian & shrink

"Lizzie Benson slid into her job as a librarian without a traditional degree. But this gives her a vantage point from which to practise her other calling: as an unofficial shrink".

Jenny Offill: Weather. Granta Books 2020

Thursday, January 14, 2021

Online-Austauschtreffen Decolonize the Library, 27. Jänner 2021

Ein Online-Austauschtreffen zum Thema "Decolonize the Library" findet am 27. Jänner 2021 von 15 bis 17 Uhr auf Zoom statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung beleuchtet in mehreren Kurzvorträgen verschiedene Aspekte der bibliothekarischen Praxis, um den fachlichen Austausch zu den Themen Kolonialismus und Rassismus in öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken zu fördern. Programm:

15:00 Begrüßung und Einleitung

15:15 – 16:15 Inputs in Form von Kurzvorträgen mit Diskussion:

  • Archiving the Afro-German Cultural Movement. Philipp Khabo Koepsell (EOTO), angefragt
  • Kolonialität im Wissenschaftssystem und die Rolle der Bibliotheken im Globalen Norden. Nora Schmidt (mdw)
  • Vorurteilsbewusste Auswahl von Kinderbüchern. Magdalena Emprechtinger (BAOBAB)
  • Strategien für den Umgang mit rassistischen Beständen: Praxisbericht aus der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik. Dani Baumgartner (Frauen*solidarität), Sarah Schmelzer (ÖFSE)

16:15 – 16:45 Diskussion, Austausch und Vernetzung

16:45 – 17:00 Gemeinsamer Abschluss

Thursday, September 03, 2020

CFP: Queering Information: LGBTQ+ Memory, Interpretation, Dissemination

Submissions for a Special Issue of The International Journal of Information, Diversity, and Inclusion with the topic of LGBTQ+ Memory, Interpretation, Dissemination are sought. Here is the call:
In the twenty-first century, LGBTQ+ people, cultures, and histories worldwide have become more visible in the public sphere, the media, and in cultural heritage institutions such as libraries, archives, and museums. At the same time, multiple barriers exist in making information resources and cultural artifacts for the LGBTQ+ community accessible. Traditional academic notions of "notability", "peer review", "scholarly work", and "credible source" also impact representation of diverse voices, communities, and forms of cultural production and collection of such works among LGBTQ+ peoples around the world.

LGBTQ+ populations in countries currently experiencing their "Stonewall moments" are discovering, documenting, archiving, and disseminating their existences in innovative ways that may contradict "best practices" defined by English speaking and western European countries. While a movement exists to provide global access to LGBTQ+ information, barriers such as physical safety, language, digital divide, and government surveillance impacts the broader dissemination of LGBTQ+ information and cultural artifacts from the Balkans, the former Soviet Union, the MENA region and the Global South.

For this special issue, we invite librarians, archivists, record keepers, knowledge keepers, critical theorists, educators, scholars, students, computer scientists, data specialists, and creative individuals to consider how the tools and traditions of the information professions—often perceived by LGBTQ+ people as safe, inclusive professions—may lift up or diminish LGBTQ+ populations and their cultural output. We invite work that offers critical reflections on access to LGBTQ+ information, LGBTQ+ collection development in the broadest sense of the term, queering open culture, and decentering whiteness in LGBTQ+ resources, services, programming, and spaces in libraries, archives, museums, and online information professions. We are interested in work that suggests critical interventions into tools and traditions that oppress LGBTQ+ people and LGBTQ+ information resources.

We seek contributions that describe diverse practices that challenge entrenched ideas about the LGBTQ+ community, their cultural output, their information seeking behavior and reading preferences; the types of LGBTQ+ information resources sought after by cisgender heterosexual populations; the roles of information professions and information professionals in regard to supporting LGBTQ+ visibility and civil rights; the definition of scholarly information as it applies to LGBTQ+ cultural output; cataloging and metadata, digital repositories and library systems. We are particularly interested in hearing perspectives on queering information from Black, Indigenous, People of Color, the disabled, and people from non-English speaking, non-Western European countries. We welcome a broad spectrum of submissions that touch on the following themes:

  • LGBTQ+ people as collectors and archivists
  • LGBTQ+ populations as librarians, archivists, museum professionals
  • Presentation of LGBTQ+ information / diversity of information resources
  • Inclusion of LGBTQ+ information resources in all collections
  • Diversity of LGBTQ+ voices / representation in LGBTQ+ history and culture
  • Formal or informal LGBTQ+ civil rights demonstrations or movements analogous to the Stonewall Rebellion in the United States.
  • LGBTQ+ existence in social media, Web 2.0 and Wikimedia spaces
  • Marginalized / criminalized LGBTQ+ populations and their access to LGBTQ+ information
  • The impact of language on LGBTQ+ information access and representation in information resources
  • Whose stories are we preserving, and why? What stories and experiences do we end up telling?
  • Metadata and LGBTQ+ information access
  • Algorithms and LGBTQ+ information access
  • Intersection between LGBTQ+ collection building, archives, and LGBTQ+ rights activism
  • Do LGBTQ+ collections in libraries and archives have a diversity problem?
The issue will be guest edited by Rachel Wexelbaum. Abstracts are due on October 1 via eMail to rswexelbaum (at) gmail.com. Author guidelines of the journal.

Friday, July 24, 2020

CfP: Black Women Librarians

Spannende Ausschreibung:

In Spring 2022, the Library History Round Table will devote volume 6, number 1 of Libraries: Culture, History, and Society, and significant space in LHRT News and Notes, to scholarship, book reviews, and blog posts on Black women librarians. This issue will be guest-edited by Dr. Nicole A. Cooke, the Augusta Baker Endowed Chair and Associate Professor at the University of South Carolina. [...]

Dr. Cooke will accept proposals for scholarly articles and select 4-6 research studies for publication in LCHS. She will collaborate with additional authors and with Brett Spencer, LCHS book editor, and LHRT blog editor, to publish additional material in News and Notes. We are particularly interested in material on Black women librarians who have not yet been covered adequately by the scholarly or professional literature (please see the linked list). Proposals concerning other pathbreaking librarians are also welcomed. Thus, there will be various opportunities for all types of writers within the library history community to contribute toward raising awareness about the experiences of Black women within our field.

To submit a proposal, please contact Dr. Cooke via this signup form by November 16, 2020. https://forms.gle/QA5QggLHfU8NHUwM8 Full CFP can be found here: https://drive.google.com/file/d/1lFFga_cdu1stWAnnF0gk8_KwjYe2MfUd/view?usp=sharing.

Quelle: StanleyK.

Tuesday, July 21, 2020

"schüchtern, bescheiden und höflich, vom Typ her eher Bibliothekar"

"Attila Krasznahorkay ist ein zurückhaltender Mann, schüchtern, bescheiden und höflich, 66 Jahre alt, vom Typ her eher Bibliothekar als Geisterjäger".
Gelesen in: Robert Gast: "Die fünfte Kraft. Ungarische Forscher wollen ein neues Elementarteilchen aufgespürt haben. Die Geschichte einer umstrittenen Entdeckung". In: spektrum.de, 15. Juli 2020

AG Universitätsverlage: Open Access als Voraussetzung für Mitgliedschaft

Die AG Universitätsverlage, die Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum hat, hat ihre Kriterien für eine Mitgliedschaft überarbeitet und legt dabei einen Schwerpunkt auf Open Access und Open Science:
1. Bekenntnis zu Open Access und Open Science
a) Autor:innen und Herausgeber:innen wird sichtbar die Möglichkeit angeboten, Open Access im Sinne der Berliner Erklärung zu publizieren.
b) Die jeweilige Open-Access-Version der Veröffentlichungen ist über die Seite des Verlags zugänglich. Dies ist unabhängig davon, ob die Publikationsplattform in der Verantwortung des Verlags selbst liegt oder durch eine andere Einrichtung betrieben wird.
c) Die langfristige Verfügbarkeit solcher Open-Access-Versionen und ihrer Metadaten ist durch eine anerkannte Plattform zur Sicherung der Langzeitverfügbarkeit und/oder eine wissenschaftliche/öffentliche Einrichtung gesichert.
d) Der Verlag ist offen gegenüber neuen oder experimentellen Formen des Publizierens, die Open Science unterstützen (Verknüpfung mit Forschungsdaten, enhanced publications, Annotationen, Maschinenlesbarkeit etc.).

2. Wissenschaftsfreundliche Rechtepolitik
Eine wissenschaftsfreundliche Rechtepolitik ermöglicht es, dass Forschungsergebnisse möglichst breit rezipiert und nachgenutzt werden können. Das bedeutet, dass wissenschaftliche Urheber*innen die Kontrolle über ihre eigenen Publikationen behalten und den Verwertern nur die Rechte einräumen, die diese für ihre Dienstleistung benötigen.
a) Der Verlag bietet klare Informationen zu den urheberrechtlichen Aspekten seiner Services.
b) Der Verlag lässt sich von den Urheber:innen für die zentralen Verbreitungsformate einfache, also keine ausschließlichen Nutzungsrechte einräumen.
c) Der Verlag lässt sich von den Urheber:innen nur die Nutzungsrechte einräumen, die er auch ausüben wird (z.B. Online-Veröffentlichung, Verbreitung von Printexemplaren, ggf. Übersetzungen).
d) Um der Allgemeinheit größtmögliche Nutzungsrechte einzuräumen, werden die Open-Access-Publikationen unter anerkannten Lizenzen zur freien Nachnutzung veröffentlicht. Empfohlen wird die Creative-Commons-Lizenz CC BY.

Quelle: Inetbib, 21. Juli 2020.