Monday, July 24, 2017

Call: 4. Digital Humanities Austria Conference, Dezember 2017, Innsbruck

Call for Contributions

D Das Forschungszentrum Digital Humanities der Universität Innsbruck, das Austrian Centre for Digital Humanities, sowie Digital Humanities Austria, DARIAH und CLARIN, möchte Sie herzlich einladen für die Digital Humanities Austria Konferenz in Innsbruck vom 4. Dezember bis 6. Dezember 2017 ihre Beiträge einzureichen! http://uibk.ac.at/congress/dha2017/

Willkommen sind Einreichungen aus allen Bereichen der Geisteswissenschaften sowie verwandter Gebiete, die auf digitale Methoden, Ressourcen oder Daten zurückgreifen. Abgabetermin für Einreichungen ist der 15. August 2017.

Besondere Aufmerksamkeit möchten wir auf das Thema der Konferenz lenken: Data First!? Der "Digital Turn" führt in den Geisteswissenschaften auch zu einer verstärkten Hinwendung zu "Daten". Diese werden oftmals automatisiert erzeugt oder gewonnen, man denke an Methoden der Texterkennung und des Textmining. Der Umgang mit diesen Daten stellt den Geisteswissenschaften sowohl von ihrer Quantität - oftmals liegen einer Recherche Millionen Seiten zugrunde (Stichwort: Big Data) - als auch von ihrer Qualität (die gewonnenen Daten enthalten mitunter ein nicht unerhebliches Fehlerpotential) neue Herausforderungen. Umgekehrt ergeben sich daraus wiederum neue reizvolle Fragestellungen und Ansätze. Einreichungen, die sich diesem Thema widmen, werden daher bevorzugt behandelt.
Einreichungen können für Präsentationen, Panels, Workshops, Posters und Software-Demonstrationen ("Tools Gallery") erfolgen. Als Einreichungen werden Abstracts, die über ConfTool eingereicht werden gesehen.

Thema 1: Data First!?

Die digitale Welt der Geisteswissenschaften umfasst sowohl die Entstehung und Gewinnung sowie Archivierung digitaler Corpora, als auch deren quellenkritische Kontrolle, ihre Analyse oder angemessene Interpretation und letztlich ihre Visualisierung. Für all diese Schritte sind Methoden, Techniken und Workflows im Entstehen. Die Vielfältigkeit derselben steht also als Konferenzthema im Zentrum des Calls.
  • Definitionen
  • Produktion
  • Qualität
  • Analyse
  • Visualisierung
  • Archivierung

Thema 2: DH & akademische Disziplinen

Wir verstehen Digital Humanities nicht so sehr als akademische Disziplin, sondern viel mehr als ein Label, das den Umgang mit digitalen Daten und Methoden beschreibt, die dem Bereich der Geisteswissenschaften zuzuordnen sind. Deshalb sind Einreichungen aus allen Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Bereichen willkommen. Dazu gehören u.a.:
  • Archäologie
  • Klassische Philologie
  • Kodikologie
  • Computer Science
  • Wirtschaft
  • Gender studies
  • Geschichte
  • Sprachwissenschaft
  • Recht
  • Lexikologie
  • Literatur
  • Musikwissenschaft
  • Pädagogik
  • Darstellende Künste
  • Politikwissenschaften
  • Philosophie
  • Theologie
  • Bildende Kunst

Thema 3: DH & Forschungsinfrastruktur

Digital Humanities ohne eine enge Zusammenarbeit mit Forschungsinfrastrukturen ist schwer vorstellbar. Deshalb sind Beiträge, die diese Bereiche thematisieren, ebenfalls besonders willkommen.
  • Archive, Bibliotheken, Museen
  • Citizen Science
  • Crowd-Sourcing
  • Förderstellen
  • Open Access
  • Aufbewahrung
  • Wissenschaftliches Daten Management
  • Universitätscurricula
  • Virtuelle Forschungsumgebungen

Thema 4: DH & Wissenschaftliche Herausforderungen und Anwendbarkeit

Im engeren Feld der Digital Humanities geht es um vielfältige Methoden und Anwendungen, die für eine erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit entwickelt werden müssen. Dazu gehören u.a.:
  • Automatische Texterkennung
  • Authorship attribution
  • eLearning
  • Netzwerkanalyse
  • (Big) Data analysis
  • Named Entities Recognition
  • Named Entities Linking
  • Machine learning
  • Visualisierung
  • Stilometrie
  • Textannotation
  • Topic modelling
  • Post correction

Thema 5: DH & Digitalisierung kulturellen Erbes/Forschungsdaten

Die Digitalisierung der für geistes- und sozialwissenschaftliches Arbeiten relevanten Quellen ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche digitale geisteswissenschaftliche Forschung. Die Besonderheiten der jeweiligen Quellen, der verwendeten Geräte und Methoden stellt dabei eine ganz besondere Herausforderung dar.
  • Datengewinnung
  • Noisy data
  • Linked Open Data
  • GIS-Systeme
  • Best practise projects
  • Archivierung Sozialer Netzwerk-Corpora
  • Quellentypen (3-D, Handschriften, Multimediales Material etc.)

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge! Reichen Sie Ihre Abstracts bitte über ConfTool ein: https://webapp.uibk.ac.at/congress/dha2017/index.php?page=newPaper

Alle weiteren Informationen auf http://uibk.ac.at/congress/dha2017/!


Hinweis aus der Digital Humanities Austria-Liste.

No comments:

Post a comment