Wednesday, September 21, 2005

Die Seite sf-leihbuch.de verzeichnet, wie der Name schon sagt, Science-Fiction-Leihbücher. Darunter werden "Schwarten in den grellbunten (Supronyl-) Einbänden und mit dem dicken Papier", die in den 50er bis 70er Jahren "extra für die populären kommerziellen Leihbüchereien hergestellt" wurden, verstanden. Die von Fans entwickelte Online-Datenbank verzeichnet derzeit 1179 SF-Leihbücher - zum überwiegenden Teil mit Klappentext und hochauflösenden Abbildungen der Titelbilder. Derzeit am meisten vertreten sind K.H. Scheer mit zehn Prozent und Freder van Holk bzw. Robert A. Heinlein mit je fünf Prozent.

No comments:

Post a comment